Psychische Störungen sind die zweithäufigste Ursache von Behinderungen bei Kindern


  • Dawn O'Shea
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Psychische Erkrankungen sind heute die zweithäufigste Ursache von Behinderungen bei Kindern und Europa und Amerika, besagt eine neue Analyse von Daten der „Global Burden of Disease“-Study.

Die in der Fachzeitschrift Child Adolescent Psychiatry and Mental Health veröffentlichte Analyse zeigte, dass psychische Erkrankungen 2015 in Südostasien an vierter Stelle, im östlichen Mittelmeerraum an fünfter Stelle und in den Regionen des Westpazifiks an dritter Stelle der Ursachen von verlorenen behinderungsbereinigten Lebensjahren (DALYs) standen.

In den meisten Regionen waren Verhaltensstörungen und Angst die beiden häufigsten psychischen Störungen, gefolgt von schweren depressiven Störungen und dem Autismus/Asperger-Syndrom. Bei Jungen waren die häufigsten Erkrankungen unter den 20 häufigsten Ursachen für den Verlust von DALYs 2015 Verhaltensstörungen, das Autismus/Asperger-Syndrom und Angststörungen. Bei Mädchen waren die häufigsten Erkrankungen Angststörungen, Verhaltensstörungen und schwere depressive Störungen.

Die Autoren sagten, die Ergebnisse seien ein „dringendes Alarmsignal“ an nationale und internationale öffentliche Gesundheitsorganisationen und politische Entscheidungsträger.

„Die Welt befindet sich, epidemiologisch gesehen, im Übergang. Die relative Krankheitsbelastung durch psychische Störungen bei Kindern im Alter von 5–14 Jahren steigt und wird in der nahen Zukunft noch weiter ansteigen. Diese Veränderung und die Probleme, die damit einhergehen, werden konkrete Maßnahmen erfordern“, sagen sie.