Psychische Auswirkungen eines frühzeitigen Schwangerschaftsverlusts halten monatelang an

  • Am J Obstet Gynecol

  • von Elisabeth Aron, MD, MPH, FACOG
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS), Angst und Depression liegen häufig bis zu 9 Monate nach Verlust der Schwangerschaft vor.

Warum das wichtig ist

  • Im Vereinigten Königreich treten jährlich mehr als 250.000 Fehlgeburten und 10.000 ektope Schwangerschaften auf.
  • Die psychologischen Folgen einer Fehlgeburt und einer ektopen Schwangerschaft sind nicht gut beschrieben.

Wesentliche Ergebnisse

  • Prävalenz der Morbidität 1 Monat nach einem frühzeitigen Verlust der Schwangerschaft:
    • PTBS: 29 %.
    • Mittelstarke/starke Angststörung: 24 %.
      • Adjustierte Odds Ratio (aOR): 2,14 (95 %-KI: 1,14–4,36).
    • Mittelschwere/schwere Depression: 11 %.
      • aOR: 3,88 (95 %-KI: 1,27–19,2).
  • Die Prävalenz jeder Störung nahm mit der Zeit ab:
    • PTBS: 21 % nach 3 Monaten vs. 18 % nach 9 Monaten.
    • Mittelstarke/starke Angststörung: 23 % vs. 17 %.
    • Mittelschwere/schwere Depression: 8 % vs. 6 %.
  • Die Entwicklung der Morbidität unterschied sich nicht zwischen einer ektopen Schwangerschaft und einer Fehlgeburt (PTBS: p = 0,43; Angst: p = 0,14; Depression: p = 0,07).

Studiendesign

  • Die prospektive, multizentrische Kohortenstudie Psychological Impact of Early Pregnancy Events („Psychologische Auswirkungen von Ereignissen in der Frühphase einer Schwangerschaft“).
  • Longitudinale Beurteilung der psychologischen Morbidität bei Frauen nach einem frühzeitigen Verlust der Schwangerschaft (n = 1.201) im Vergleich zu Kontrollen (n = 195).
  • Die Teilnehmerinnen wurden aus 3 Einrichtungen für Untersuchungen in der frühen Schwangerschaft in London rekrutiert.
  • Die Teilnehmerinnen wurden gebeten, an einer per E-Mail verschickten Umfrage teilzunehmen.
  • Zur Bewertung der Morbidität wurden die Hospital Anxiety and Depression Scale und die Post-Traumatic Stress Diagnostic Scale angewendet.
  • Finanzierung: Lediglich Unterstützung der einzelnen Autoren.

Einschränkungen

  • Hohe Abbruchrate.