Psoriasis: Wie schneidet die Reduzierung der Dosis von Biologika im Vergleich zur Standardbehandlung ab?

  • Atalay S & al.
  • JAMA Dermatol
  • 12.02.2020

  • von Brian Richardson, PhD
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine Reduzierung der Dosis der Therapie mit den Biologika Adalimumab, Etanercept und Ustekinumab erwies sich in dieser randomisierten klinischen Studie als nicht unterlegen gegenüber der Standardbehandlung in Bezug auf die Lebensqualität (Qol), jedoch nicht in Bezug auf die Krankheitsaktivität.

Warum das wichtig ist

  • Eine Einstellung der Patienten auf die niedrigste wirksame Dosis kann dabei helfen, das Risiko und die Kosten einer Therapie mit Biologika zu senken.

Wesentliche Ergebnisse

  • 53 % der Patienten in der Dosisreduktions-Gruppe schlichen ihre Dosis innerhalb von 12 Monaten erfolgreich aus, wobei keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse berichtet wurden.
  • Eine Dosisreduktion erfüllte im Vergleich zur Standardbehandlung nicht die Kriterien für Nichtunterlegenheit hinsichtlich der Krankheitsaktivität nach 12 Monaten (mittlerer Wert im Index zur Feststellung der betroffenen Fläche und Schwere von Psoriasis bzw. PASI: 3,4 vs. 2,1).
  • Die Dosisreduktion erfüllte im Vergleich zur üblichen Versorgung die Kriterien für Nichtunterlegenheit hinsichtlich der Qol nach 12 Monaten (mittlerer Wert des dermatologischen Lebensqualitäts-Index: 1,0 vs. 0,0).
  • Eine Dosisreduktion und die Standardbehandlung waren mit einer ähnlichen Anzahl persistierender Schübe assoziiert (5 in jeder Gruppe).

Studiendesign

  • 111 Patienten mit Plaque-Psoriasis und stabiler niedriger Krankheitsaktivität, von denen bei 53 eine Dosisreduktion erfolgte und bei 58 die Standardbehandlung aufrechterhalten wurde.
  • Finanzierung: ZonMw.

Einschränkungen

  • Offenes Design.