Psoriasis mit höherem Krebsinzidenz- und Mortalitätsrisiko verknüpft


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Neue Forschungen weisen darauf hin, dass für Personen mit Psoriasis ein höheres Risiko für Krebsinzidenz und krebsbedingte Mortalität bestehen könnten. 

Für die in JAMA Dermatologie veröffentlichte Studie wurde eine systematische Überprüfung und Metaanalyse von 58 Beobachtungsstudien zur Ermittlung des Krebsinzidenz- und Mortalitätsrisikos bei Menschen mit Psoriasis durchgeführt.

Darin wurde herausgefunden, dass eine schwere Psoriasis (RR 1,22; 95 %-KI 1,08–1,39 [9 Studien]) und alle Schweregrade der Psoriasis (RR 1,18); 95 %-KI: 1,06–1,31 [7 Studien]) mit einem erhöhten Krebsrisiko assoziiert waren. Die Studie identifizierte auch Zusammenhänge mit einer Reihe lokalisationsspezifischer Krebserkrankungen, darunter kolorektale Karzinome, Dickdarm-, Nieren-, Larynx-, Leber-, Mundhöhlen- und Pankreaskrebs sowie Lymphom und Plattenepithelkarzinom. 

Das Sterberisiko durch Krebs war bei Patienten mit schwerer Psoriasis insgesamt ebenfalls höher (RR 1,22; 95 %-KI: 1,08–1,38 [4 Studien]). Insbesondere wurde bei Menschen mit schwerer Psoriasis eine erhöhte Mortalität durch Leber-, Speiseröhren- und Pankreaskrebs festgestellt. 

„Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Krebs eine wesentliche Komorbidität bei Menschen mit Psoriasis darstellt und dass Dermatologen dieses erhöhte Risiko bewusst sein sollte. Es werden weitere Studien benötigt, um unser Wissen über die zugrunde liegenden Mechanismen dieses erhöhten Risikos zu verbessern“, folgerten die Autoren.