Psoriasis: Kein erhöhtes Infektionsrisiko bei Kindern durch systemische Medikamente?

  • Schneeweiss MC & al.
  • J Am Acad Dermatol
  • 03.03.2020

  • von Brian Richardson, PhD
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Laut der Auswertung einer Datenbank mit Versicherungsforderungen ist eine systemische Therapie bei Kindern mit Psoriasis nicht mit einem signifikant erhöhten Infektionsrisiko verbunden.
  • Die Analyse basierte jedoch auf wenigen Infektionsereignissen und wies ein großes 95 %-Konfidenzintervall (95 %-KI) auf.

Warum das wichtig ist

  • Die Sicherheit systemischer Therapien bei Kindern mit Psoriasis ist bisher nicht gut beschrieben.

Wesentliche Ergebnisse

  • Das Infektionsrisiko war bei Patienten, die mit einer biologischen systemischen Therapie behandelt wurden, und solchen mit einer Phototherapie ähnlich:
    • Relatives Risiko (RR): 1,50 (95 %-KI: 0,25–8,95).
  • Das Infektionsrisiko war bei Patienten, die mit einer nicht-biologischen systemischen Therapie behandelt wurden, und bei solchen mit einer Phototherapie ähnlich:
    • RR: 5,50 (95 %-KI: 0,59–42,71).
  • Das Infektionsrisiko war bei Patienten, die mit einer biologischen systemischen Therapie behandelt wurden, und bei solchen mit einer nicht-biologischen systemischen Therapie ähnlich:
    • RR: 0,67 (95 %-KI: 0,11–3,98).

Studiendesign

  • Daten von 57.323 Kindern mit Psoriasis wurden im Hinblick auf das 6-monatige Infektionsrisiko nach einem Propensity-Score-Matching analysiert.
  • Finanzierung: Brigham and Women’s Hospital.

Einschränkungen

  • Beobachtungsstudie mit Versicherungsdaten.
  • Große 95 %-KI-Spannen aufgrund weniger Infektionsereignisse.