Psoriasis in einer landesweiten Studie mit psychiatrischen Erkrankungen verknüpft

  • Geale K & al.
  • JAMA Dermatol
  • 03.06.2020

  • von Brian Richardson, PhD
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Psoriasis und somatische Komorbiditäten sind laut einer landesweiten Studie mit aufeinander abgestimmten Fallkontrollen aus Schweden mit einem erhöhten Risiko für psychiatrische Erkrankungen assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Patienten mit Psoriasis verstärkt auf psychiatrische Erkrankungen gescreent werden sollten.

Wesentliche Ergebnisse

  • Im Vergleich zu Patienten ohne Psoriasis oder somatische Komorbiditäten war das Risiko (adjustierte HR) für das Auftreten einer psychiatrischen Erkrankung erhöht bei:
    • Psoriasis ohne somatische Komorbidität: 1,32 (p 
    • Psoriasis mit somatischer Komorbidität: 2,56 (p 
  • Bei Psoriasis der Haut und somatischen Komorbiditäten ergab sich keine synergistische Assoziation mit einem Risiko für die Entwicklung einer psychiatrischen Erkrankung (adjustierte HR: 0,93; p = 0,21).

Studiendesign

  • Aufgenommen wurden 93.239 Patienten mit Psoriasis und 1.387.495 Kontrollteilnehmer aus schwedischen Bevölkerungsregistern (Landespatientenregister, Register für Medikamentenverordnungen, Register für Sterbeursachen, Längsschnitt-Integrationsdatenbank für Krankenversicherungs- und Arbeitsmarktstudien).
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie unter Heranziehung großer, heterogener Datenbanken.