Psoriasis: Erste Vergleichsstudie zweier Interleukinblocker veröffentlicht

  • The Lancet

  • von Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

In der ersten Vergleichsstudie ihrer Art erweist sich ein Inhibitor der p19-Untereinheit von Interleukin 23 (Guselkumab) beim primären Endpunkt als moderat besser als ein Inhibitor des Interleukin 17A (Secukinumab). Eine statistisch signifikante Überlegenheit wurde aber bei keinem der sechs sekundären Endpunkte nachgewiesen.

Hintergrund

Bei der systemischen Therapie von Patienten mit Psoriasis haben Antikörper gegen die Interleukine 23 bzw. 17A sich als stark wirksam erwiesen. Vergleichsstudien zwischen Vertretern dieser Substanzklasse gab es aber bisher nicht.

Design

Doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie der Phase 3 mit 1048 Patienten ab 18 Jahren, die in 142 Ambulanzen in 9 Ländern mit einer mittelschweren Psoriasis vorstellig wurden und Kandidaten für entweder eine Phototherapie oder eine systemische Therapie waren. Sie wurden randomisiert auf Guselkumab (100 mg in Woche und 4, dann alle 8 Wochen) oder Secukinumab (300 mg in Woche 0, 1, 2, 3 und 4, dann alle 4 Wochen). Primäres Studienziel war der Anteil der Patienten, die in Woche 48 gegenüber den Ausgangswerten eine mindestens 90-prozentige Reduktion beim Psoriasis Area and Severity Index (PASI 90) erreichten.

Ergebnisse

  • Einen PASI 90 erreichten 84 % der Patienten unter Guselkumab und 70 % unter Secukinumab (p
  • Die Autoren hatten vorab mehrere sekundäre Endpunkte definiert, darunter zuerst der Anteil der Patienten, die einen PASI 75 sowohl in der Woche 12, als auch in der Woche 48 erreichten. Das Verhältnis von 85 % gegenüber 80 % zugunsten von Guselkumab war jedoch statistisch nicht signifikant (p = 0,0616). Man habe daher keine weiteren formalen statistischen Tests für andere sekundäre Endpunkte unternommen, schreiben die Wissenschaftler. Dazu zählten ausser PASI 90 und PASI 75 nach 12 Wochen sowie einem PASI 100 nach 48 Wochen auch die Einstufung des Studienarztes auf der Investigator’s Global Assessment-Skala.

Klinische Bedeutung

Die Studienergebnisse könnten Gesundheitsdienstleistern bei ihrer Auswahl eines Biologikums zur Therapie der mittelschweren Psoriasis helfen, schreiben die Autoren. Angesichts der Vielzahl der Präparate sind dafür jedoch viele weitere Vergleichsstudien nötig – inklusive der p-Werte sämtlicher Endpunkte.

Finanzierung: Janssen Research & Development.