Prostatakrebs: individuelle telefonische Intervention für Langzeitüberlebende

  • Skolarus TA & al.
  • J Clin Oncol
  • 29.03.2019

  • von Deepa Koli
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine Intervention mit einem auf die Person abgestimmten automatischen Symptommanagement per Telefon, die das Selbstmanagement von Prostatakrebs-Langzeitüberlebenden verbessern sollte, schnitt in der Gesamtbewertung im Fragebogen, Expanded Prostate Cancer Index Composite-26 (EPIC), gegenüber dem Versorgungsstandard nicht besser ab.
  • Eine auf ausgewählte Symptombereiche angepasste Intervention verbesserte jedoch nach 5 bis 12 Monaten die Bewertungen zu Harntrakt, Sexualfunktion und Darmgesundheit.

Warum das wichtig ist

  • Es fehlen Interventionen im Umgang mit Symptomen nach der Behandlung, die sich an Langzeitüberlebende richten.

Studiendesign

  • Studie mit 556 Prostatakrebs-Überlebenden (Alter: 40–80 Jahre), die mit Symptomen kämpften, wurden per Zufallsverfahren entweder der Intervention mit dem individuell angepassten automatischen Symptommanagement über das Telefon oder dem Versorgungsstandard zugewiesen.
  • Finanzierung: Veterans Affairs Health Services Research and Development.

Wesentliche Ergebnisse

  • Nach 5 Monaten unterschieden sich die durchschnittlichen EPIC-Scores zwischen Intervention und Versorgungsstandard nicht signifikant.
  • Nach 12 Monaten hatte sich das Vertrauen in die automatische Symptombewertung zum Selbstmanagement und damit die Intervention verbessert (mittlere Differenz [MD]: 0,5; p = 0,03).
  • Nach 5 Monaten war die durchschnittliche Einschätzung zur Bewältigung in der Interventionsgruppe höher (MD: 0,2; p = 0,02).
  • In der Subgruppenanalyse zeigte sich mit der Intervention nach 5 bis 12 Monaten eine signifikante Verbesserung in den ausgewählten Symptombereichen:
    • Harngesundheit: Inkontinenz (MD: 3,0; p = 0,02) und Reizdarm/Verstopfung (MD: 5,6; p 
    • Darmgesundheit (MD: 10,1; p 
    • Sexuelle Funktionsfähigkeit (MD: 7,2; p 

Einschränkungen

  • Möglicherweise nicht verallgemeinerbar.