Prostatakarzinom: ultrahypofraktionierte Radiotherapie ist langfristig sicher und wirksam

  • Macias VA & al.
  • BJU Int
  • 15.10.2019

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • 5-Jahres-Studie belegt, dass die ultrahypofraktionierte Radiotherapie mit 8 Fraktionen bei Patienten mit ungünstigem mittlerem/hohem Risiko sicher ist und geringe Rückfallraten aufweist.

Warum das wichtig ist

  • Nur wenige Daten zur ultrahypofraktionierten Radiotherapie sind verfügbar bei Patienten mit ungünstigem mittlerem Risiko.

Studiendesign

  • Phase 2-Studie mit 154 Patienten, die aufgrund eines Prostatakarzinoms mit ultrahypofraktionierter Radiotherapie (43,8-45,2 Gy in 8 Fraktionen über 3 Wochen) behandelt wurden.
  • Finanzierung: Castilla-Leon Public Health Service.

Wesentliche Ergebnisse

  • 73% der Patienten erhielten eine Androgendeprivationstherapie.
  • 92 Patienten hatten eine Erkrankung mit ungünstigem mittlerem/hohem Risiko.
  • Das mittlere Follow-up war 48 Monate.
  • Das biochemische erkrankungsfreie Überleben nach 5 Jahren betrug insgesamt 94,3% und 90% bei Patienten mit mittlerem/hohem Risiko.
  • Bei Patienten mit ungünstigem mittlerem/hohem Risiko war die kumulative Häufigkeit von Metastasen über 5 Jahre 2,7%.
  • Die kumulative urogenitale Toxizität Grad 2-3 über 5 Jahre war 17,8% und die gastrointestinale Toxizität 7,4%.
  • 1 Patient zeigte eine späte Dysurie Grad 3; es wurden keine Toxizitäten Grad 4-5 berichtet.

Einschränkungen

  • Einarmige Studie.