Prostatakarzinom: Mykologie trifft Onkologie

  • Zhang S & al.
  • Int J Cancer
  • 04.09.2019

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Der häufige Verzehr von Pilzen ist mit einem reduzierten Risiko für Prostatakarzinom verbunden, insbesondere bei Männern ≥50 Jahre.

Warum das wichtig ist

  • Eine Erhöhung des wöchentlichen Pilzkonsums könnte vor Prostatakarzinom schützen.

Studiendesign

  • 36.499 Männer (Alter 40-79 Jahre) der Miyagi und Ohsaki Kohortenstudien füllten den Food Frequency-Fragebogen aus.
  • Finanzierung: NARO Bio-oriented Technology Research Advancement Institution; the National Cancer Center Research and Development Fund.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die durchschnittliche Beobachtungsdauer betrug 13,2 Jahre; die totale Beobachtungszeit 574.397 Personenjahre.
  • 1204 Personen hatten ein Prostatakarzinom-Ereignis.
  • Der häufige Verzehr von Pilzen (≥3 mal vs. trend=0,023).
  • Das geringere Risiko durch häufigen Pilzverzehr war signifikant bei Patienten ≥50 Jahren (aHR 0,83; 95% KI 0,70-0,98), jedoch nicht
  • Der Zusammenhang blieb signifikant bei folgenden Patientengruppen, die ≥3 mal pro Woche Pilze verzehrten:
    • Unterdurchschnittlicher Gemüse- und Obstkonsum (aHR 0,69; 95% KI 0,48-0,98).
    • Überdurchschnittlicher Milchkonsum (aHR 0,78; 95% KI 0,61-0,98).
    • Überdurchschnittlicher Fleischkonsum (aHR 0,70; 95% KI 0,54-0,91).

Einschränkungen

  • Nur der Ausgangswert des Pilzkonsums wurde erhoben.
  • Es wurde nicht nach Pilzart unterschieden.