Prostatakarzinom: Absetzen von Denosumab führt zu Knochenverlust

  • Petra Kittner
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Männern mit nicht metastasiertem Prostatakarzinom führte das Absetzen von Denosumab nach Beendigung der Androgendeprivationstherapie (ADT) zu einem durchschnittlichen Knochenverlust von 2%-5%.

Warum das wichtig ist

  • Derzeit gibt es keine offiziellen Leitlinien dazu, wie man die während der Denosumab-Behandlung gewonnene Knochenmasse erhalten und Frakturen nach Absetzen von Denosumab verhindern kann.
  • Insgesamt wird empfohlen, dass Patienten, die Denosumab absetzen, eine Nachbehandlung mit einem Bisphosphonat erhalten und eng überwacht werden.

Studiendesign

  • Retrospektive Kohortenstudie zu 50 Patienten mit nicht metastasiertem Prostatakarzinom, die zwischen dem 1. Juni 2018 und dem 1. Juni 2021 mit Strahlentherapie und ADT behandelt wurden.
  • Finanzierung: keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die durchschnittliche Denosumab-Behandlung bestand aus 10 Injektionen, und 88% der Patienten erhielten eine Kalzium- und Vitamin-D-Supplementierung.
  • Nach durchschnittlich 5,0 Monaten nach der letzten Denosumab-Injektion betrugen die mittleren T-Werte für die Knochenmassendichte (BMD) jeweils 0,8, -0,2 und -0,9 an der Wirbelsäule, der gesamten Hüfte und dem Oberschenkelhals.
  • Bei den mit Zoledronat behandelten Patienten (n=9) blieb die BMD nach durchschnittlich 16 Monaten an der Wirbelsäule und am Oberschenkelhals erhalten (mittlere prozentuale Veränderung 0,56% bzw. -1,5%; p≥0,36 für beide), während sie an der gesamten Hüfte deutlich abnahm (mittlere prozentuale Veränderung -1,4%; p=0,02).
  • Bei den nicht mit Zoledronat behandelten Patienten (n=24) kam es zu einer signifikanten Abnahme der BMD an der Wirbelsäule, der gesamten Hüfte und dem Oberschenkelhals (mittlere prozentuale Veränderung -4,9%, -1,9% bzw. -2,4%; p≤0,01 für alle) zwischen der ersten und der zweiten Dualenergie-Röntgenabsorptiometrie.
  • Nur 1 Patient erlitt nach Absetzen von Denosumab Frakturen.

Einschränkungen

  • Beobachtungsdesign.