Primäres mediastinales großzelliges B-Zell-Lymphom: Pembrolizumab ermöglicht hohe und anhaltende Response

  • Armand P & al.
  • J Clin Oncol
  • 14.10.2019

  • von David Reilly
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Pembrolizumab ermöglicht bei Patienten mit rezidiviertem/refraktärem (R/R) primärem mediastinalem großzelligem B-Zell-Lymphom (PMBCL) eine hohe und anhaltende Response.

Warum das wichtig ist

  • R/R PMBCL ist mit einer schlechten Prognose verbunden, besonders bei Patienten, die ungeeignet sind für eine sekundäre autologe Stammzelltransplantation oder danach rezidivieren.

Studiendesign

  • Ergebnisse für Pembrolizumab bei 53 Patienten mit R/R PMBCL der Phase 2-Studie KEYNOTE-170 und dem verlängerten Follow-up von 21 Patienten mit R/R PMBCL der Phase 1b-Studie KEYNOTE-013.
  • Finanzierung: MSD; Harold and Virginia Lash Foundation; Leukemia and Lymphoma Society; Center for Immuno-Oncology of the Dana-Farber Cancer Institute.

Wesentliche Ergebnisse

  • Objektive Responserate (ORR):
    • KEYNOTE-013: 48% (95% KI 26%-70%); 33% komplette Response (CR).
    • KEYNOTE-170: 45% (95% KI 32%-60%); 13% CR.
  • Die mittlere Responsedauer (DOR) wurde weder in KEYNOTE-013 (Intervall 1,9+ bis 39,8+ Monate) noch in KEYNOTE-170 (Intervall 1,1+ bis 22,0+ Monate) erreicht.
  • 78% bzw. 76% der Patienten hatten eine Responsedauer von ≥12 Monaten in KEYNOTE-013 bzw. KEYNOTE-170.
  • Geschätztes PFS nach 12 Monaten:
    • KEYNOTE-013: 47%
    • KEYNOTE-170: 38%.
  • Häufigkeit von Nebenwirkungen Grad 3-4:
    • KEYNOTE-013: 24%.
    • KEYNOTE-170: 23%.

Einschränkungen

  • In KEYNOTE-013 wurde die Response per post-hoc-Analyse ermittelt.