Prädiabetes bei KHK: kein erhöhtes kardiales Risiko

  • Diabetes Care

  • von Dr. med. Thomas Kron
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Patienten mit stabiler KHK und Prädiabetes, deren Koronarerkrankung behandelt wird, haben kein höheres Risiko für kardiale Komplikationen als KHK-Patienten mit Normoglykämie, jedoch ein geringeres Risiko als KHK-Patienten mit manifestem Typ-2-Diabetes. 

Hintergrund

In früheren Studien sind bei Menschen mit Prädiabetes erhöhte Raten an Herzinfarkten und kardialen Todesfällen beobachtet worden. Die Bedeutung der Diabetes-Vorstufe für die Prognose bei KHK-Patienten ist jedoch nicht ausreichend klar. In der vorliegenden Studie wurde daher der Zusammenhang zwischen Prädiabetes und kardialer Mortalität bei KHK-Patienten mit revaskularisierender und/oder konservativer medikamentöser Therapie untersucht. 

Design

An der Studie nahmen knapp 2000 KHK-Patienten teil, die entweder invasiv (Revaskularisierung) und/oder medikamentös behandelt wurden. 834 von ihnen hatten einen Typ-2-Diabetes, 314 eine gestörte Glukosetoleranz (IGT), 103 einen abnormen Nüchternglukose-Wert (IFG) und 697 eine Normoglykämie (normaler Glukosetoleranz-Test). Primärer Endpunkt waren kardiale Todesfälle, zu den sekundären Endpunkten zählten schwere kardiale Ereignisse und Gesamtmortalität. Die Beobachtungsdauer betrug im Mittel rund sechs Jahre.

Hauptergebnisse

  • Insgesamt gab es 309 Todesfälle (darunter 101 kardiale) sowie 385 schwere kardiale Ereignisse.
  • In Relation zu KHK-Patienten mit manifestem Diabetes mellitus haben den Berechnungen zufolge KHK-Patienten mit IGT ein um 49 Prozent geringeres kardiales Mortalitätsrisiko und ein um 32 Prozent geringeres Gesamtmortalitätsrisiko. Bei schweren kardialen Ereignissen ermittelten die Autoren eine relative Risikoreduktion von 36 Prozent. 
  • Bei Patienten mit IFG ergaben die Berechnungen eine Risikoreduktion beim Parameter Gesamtmortalität von 82 Prozent, aber keine signifikanten Unterschiede bei der kardialen Mortalität und den schweren kardialen Ereignissen. 
  • Zwischen den Patienten mit Prädiabetes (IGT und IFG) und den Patienten mit Normoglykämie gab es bei den Parametern Gesamtmortalität sowie kardiale Todesfälle und schwere Komplikationen keine signifikanten Unterschiede. 

Klinische Bedeutung

Die Ergebnisse sprechen vor allem dafür, bei KHK-Patienten mit Prädiabetes die Entwicklung zu einem manifesten Diabetes mellitus zu verhindern, und zwar durch körperliche Bewegung und eine gesunde Ernährung.

 

Finanzierung: Finnish Technology Development Center, Academy of Finland (Research Council for Health), Finnish Foundation for Cardiovascular Research, Paulo Foundation, Espoo, Finland.