Prädiktoren für anhaltende Opioidanwendung nach Herzoperation identifiziert

  • Liu Z & al.
  • Br J Anaesth

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Mehr als 5 % der Patienten, die vor einer Herzoperation keine Opioide anwendeten, wendeten diese Medikamente postoperativ für mindestens 3 Monate an.
  • Bestimmte demografische und klinische Faktoren erhöhten das Risiko.

Warum das wichtig ist

  • Die Ergebnisse können dazu beitragen, präventive Maßnahmen zu ergreifen.

Wesentliche Ergebnisse

  • Bei Opioid-naiven Patienten:
    • gepoolte Inzidenz von anhaltender postoperativer Opioidanwendung: 5,7 % (95 %-KI: 4,2–7,2 %)
    • signifikante, robuste Risikofaktoren (OR; 95 %-KI):
      • weibliches Geschlecht (1,18; 1,09–1,29)
      • Rauchen (1,34; 1,06–1,69)
      • Alkoholkonsum (1,43; 1,17–1,76)
      • kongestive Herzinsuffizienz (1,17; 1,08–1,27)
      • Diabetes (1,21; 1,07–1,37)
      • chronische Lungenerkrankung (1,42; 1,16–1,75)
      • chronische Nierenkrankheit (1,35; 1,08–1,68)
      • längerer Krankenhausaufenthalt, pro Tag (1,03; 1,02–1,04)
  • Bei Opioid-exponierten Patienten:
    • Inzidenz anhaltender postoperativer Opioidanwendung (nur 2 Studien): 21,7 % und 41,9 %
    • Eine präoperative Opioidanwendung war neben anderen Faktoren ein starker Risikofaktor für eine anhaltende postoperative Opioidanwendung (2 Studien, unbereinigte OR: 8,49 und 20,49).

Studiendesign

  • Systematische Überprüfung und Metaanalyse von 10 Studien mit 112.298 Opioid-naiven oder Opioid-exponierten Patienten, die sich einer Herzoperation unterzogen.
  • Wichtigstes Ergebnis: anhaltende postoperative Opioidanwendung (jegliches Muster einer Opioidanwendung mindestens 3 Monate nach der Operation)
  • Finanzierung: Nicht offengelegt

Einschränkungen

  • Alle Studien waren retrospektive Kohortenstudien.
  • Studien unterlagen Heterogenität.
  • Mögliche Verzerrung durch Nichtangeben der Opioidanwendung.
  • Limitierte Daten zu sozioökonomisch benachteiligten Patienten
  • Die meisten Studien wurde in den Vereinigten Staaten durchgeführt.