Poliomyelitis in Afrika offiziell ausgerottet


  • Dr. med. Thomas Kron
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften 

Nach vier Jahren ohne neue Infektionen ist die Region Afrika am 25. August 2020 für offiziell frei von Polio-Wildviren erklärt worden. Dies ist ein wichtiger Schritt hin zu dem 1988 von der WHO gesetzten Ziel, die Viruserkrankung vollständig auszurotten. Dennoch listet die Global Polio Eradication Initiative (GPEI) mit Afghanistan und Pakistan zwei Länder, in denen Polio trotz globaler Impfprogramme der WHO weiterhin endemisch ist. Das CRM Centrum für Reisemedizin (https://www.crm.de/presse/index01.html) empfiehlt anlässlich des Welt-Polio-Tages am 24. Oktober, den Polio-Impfschutz zu prüfen und – auch unabhängig von Fernreisen – gegebenenfalls auffrischen zu lassen.

Fünf der sechs WHO Regionen sind mit der Ausrottung der Poliomyelitis in Afrika jetzt offiziell frei von Polio-Wildviren. „Dies ist eine sehr erfreuliche Entwicklung, die vor allem auf die flächendeckende Immunisierung durch die Impfung von Kindern in den betroffenen Gebieten zurückzuführen ist“, erklärt Professor Dr. med. Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin. Um diesen Trend aufrechtzuerhalten, gilt es nun, die weltweiten Bemühungen zur vollständigen Ausrottung der Virus-Erkrankung beizubehalten und auszuweiten. Nicht nur in den noch immer endemischen Gebieten sind Routineimpfungen daher besonders wichtig. Eine erfolgreiche Strategie umfasst jedoch weitere Maßnahmen wie eine effektive Seuchenüberwachung und schnelle Gegenmaßnahmen im Falle eines Ausbruchs.

„Solange das Virus nicht ausgerottet ist, besteht bei unzureichendem Impfschutz in der Bevölkerung immer das Risiko, dass sich Polio auch in bisher nicht betroffenen Regionen oder in offiziell nicht mehr betroffenen Gebieten wieder ausbreitet“, so Jelinek in einer Mitteilung. Das CRM rät daher: Wenn die letzte Polio-Impfung länger als zehn Jahre her ist, sollte eine Auffrischung erfolgen. In Deutschland werden Kinder in der Regel im ersten und zweiten Lebensjahr in mehreren Dosen gegen Polio geimpft. Eine einmalige Auffrischimpfung empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut für Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr.