Pluspunkte für Opioide bei akuten Schmerzen des Bewegungsapparats

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Patienten der Notaufnahme (NA) mit Schmerzen im Bewegungsapparat war die Schmerzlinderung nach ~ 2 Stunden mit Opioiden größer als mit Placebo oder Paracetamol, jedoch nicht mit NSARs.

Warum das wichtig ist

  • Die Risiko-Nutzen-Profile verschiedener Analgetika sind in diesem Kontext unklar.

Studiendesign

  • Metaanalyse von 42 Studien mit 6.128 Patienten, die wegen Schmerzen im Bewegungsapparat in der NA untersucht wurden und denen entweder während des Besuchstermins oder bei der Entlassung Opioide verordnet wurden.
  • Hauptergebnis: Schmerzintensität auf einer visuellen Analogskala mit 100 Punkten (es war eine mittlere Differenz [MD] von ≥ 11 Punkten erforderlich, um klinisch bedeutsam zu sein)
  • Finanzierung: Keine

Wesentliche Ergebnisse

  • Nach ~ 2 Stunden Nachbeobachtung wurde in den Studien, in denen Opioide während des NA-Besuchstermins verordnet wurden Folgendes beobachtet:
    • Opioide erzielten statistisch eine stärkere Schmerzlinderung als Placebo (MD der Schmerzscores: -6,3 Punkte) und als Paracetamol (-6,7 Punkte), obwohl diese Unterschiede klinisch nicht bedeutsam waren.
    • Opioide waren weder statistisch noch klinisch wirksamer als NSARs (MD der Schmerzscores: -0,1 Punkte) oder systemische Anästhetika (-2,1 Punkte).
    • Opioide waren möglicherweise statistisch und klinisch weniger wirksam als Lokalanästhetika (MD der Schmerzscores: 17,3 Punkte).
  • Opioide waren bei Weichgewebeverletzungen ähnlich wirksam wie NSARs, jedoch wirksamer als Lokalanästhetika (MD der Schmerzscores: -21,4 Punkte).
  • Nach ≤ 0,5 und ~ 12 Stunden unterschieden sich die Ergebnisse bei denen mit Opioiden nicht von denen mit Nichtopioiden.
  • Patienten, die Opioide erhielten, entwickelten mit höherer Wahrscheinlichkeit unerwünschte Ereignisse als Patienten, die Placebo erhielten (Risikounterschied: 14,0 %), Paracetamol (7,2 %) oder NSARs (21,4 %).

Einschränkungen

  • Geringe oder sehr geringe Evidenzqualität für einige Ergebnisse.
  • Analysen zeigten eine ungeklärte Heterogenität.
  • Nur wenige Studien bewerteten die langfristigen Ergebnisse.