Plazentaverzehr bietet neuen Müttern wenige Vorteile


  • Dawn O'Shea
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Die Einnahme von Plazentakapseln hat laut der letzten Forschungsarbeit zu diesem Thema keine oder wenige Auswirkungen auf die postpartale Stimmung, die mütterliche Bindung oder Ermüdung.

Der Verzehr der Plazenta nach einer Entbindung ist in den Industrieländern zunehmend populär geworden. Befürworter dieser Vorgehensweise sagen, dass mütterliche Plazentophagie, da sie bei Säugern in der Natur üblich ist, höchstwahrscheinlich auch menschlichen Müttern Vorteile bringt. Es wurde behauptet, dass zu den Vorteilen der Vorgehensweise die Vorbeugung von Wochenbettdepression und Ermüdung sowie eine bessere mütterliche Bindung zählen könnten.

Die aktuelle Studie, die in der Zeitschrift Women and Birth veröffentlicht wurde, umfasste 12 Frauen, die in den Wochen nach ihrer Entbindung Plazentakapseln einnahmen, und 15, die Placebopillen einnahmen. Die Forscher fanden keinen Hinweis auf verringerte Wochenbettdepressionen oder Ermüdung oder eine bessere mütterliche Bindung bei Frauen in der Interventionsgruppe. Es gab jedoch kleine, aber nachweisbare Veränderungen von Hormonkonzentrationen bei Frauen, die Plazentakapseln einnahmen.

„Auch wenn die Studie keine sichere Bekräftigung oder Zurückweisung von Behauptungen über die Vorteile von Plazentophagie bietet, wirft sie doch Licht auf dieses viel debattierte Thema, indem sie die ersten Ergebnisse einer klinischen Prüfung liefert, die spezifisch die Auswirkungen von Plazentazusätzen auf postpartale Hormone, Stimmung und Energie prüft“, sagte Dr. Sharon Young, die leitende Autorin.