PET-Stadienbestimmung vor Behandlung bei SCLC mit besseren Überlebenschancen verknüpft

  • Hong JC & al.
  • J Natl Compr Canc Netw
  • 01.02.2019

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine Stadienbestimmung mittels Positronen-Emissions-Tomographie (PET) vor der Behandlung war bei Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom (SCLC) mit einem signifikant besseren Gesamtüberleben (OS) und Lungenkrebs-spezifischem Überleben (LCSS) assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Die aktuellen Leitlinien empfehlen eine PET/CT für Patienten mit begrenztem SCLC (LS-SCLC), nicht aber mit ausgedehntem SCLC (ES-SCLC).

Studiendesign

  • 10.135 Patienten aus dem Department of Veterans Affairs Central Cancer Registry, die zwischen 2001 und 2010 mit SCLC diagnostiziert worden waren.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • 3.510 Patienten hatten LS-SCLC, 6.143 ES-SCLC und bei 482 war das Stadium unbekannt.
  • Das mediane OS verlängerte sich während des Studienzeitraums allgemein (6,2 vs. 7,9 Monate; p 
  • Das mediane LCSS verlängerte sich ebenso allgemein (7,5 vs. 8,6 Monate; p 
  • Die Verwendung einer PET vor Behandlung erhöhte sich von 1,1 % im Jahr 2001 auf 39,2 % im Jahr 2010, mit der größten Erhöhung bei LS-SCLC (von 1,8 % auf 53,7 %).
  • Eine PET vor Behandlung war unabhängig mit einem besseren OS und LCSS bei LS-SCLC (HR: 0,78; 95 %-KI: 0,68–0,90 bzw. HR, 0.74; 95% CI, 0.63-0.87) und ES-SCLC assoziiert (HR: 0,69; 95 %-KI: 0,64–0,75 bzw. HR: 0,70; 95 %-KI: 0,64–0,76).

Einschränkungen

  • Die Population bestand nur aus Veteranen des US-Militärs.