Persönliche Beratung und Pharmakotherapie am besten für die Raucherentwöhnung

  • Lung Cancer

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine persönliche Beratung und eine Pharmakotherapie waren laut einer Metaanalyse nach 12 Monaten die effektivsten Raucherentwöhnungsmethoden.

Warum das wichtig ist

  • Die Centers for Medicare and Medicaid Services fordern von den Ärzten eine Beratung zur Raucherentwöhnung für Raucher, die sich einem Lungenkrebs-Screening (LCS) unterziehen, geben jedoch nicht vor, welche Interventionen sie ihnen empfehlen sollten.
  • Derzeit laufen eine Reihe von Studien, in denen Raucherentwöhnungsmethoden verglichen werden, aber die Ergebnisse hieraus sind erst Jahre später zu erwarten.

Studiendesign

  • Metaanalyse von 85 Studien zur Wirksamkeit der Raucherentwöhnungsmethoden mit 140.671 aktiven Rauchern.
  • Finanzierung: NIH.

Wesentliche Ergebnisse

  • Nach 6 Monaten war die Wirksamkeit zur Raucherentwöhnung statistisch signifikant mit elektronischen/webbasierten Interventionen (OR: 1,14); 95 %-KI: 1,03–1,25), persönlicher Beratung (OR: 1,46; 95 %-KI: 1,25–1,70) und Pharmakotherapie (OR: 1,53; 95 %-KI: 1,33–1,77); die telefonische Beratung war ebenfalls wirksam, erreichte jedoch keine statistische Signifikanz (OR: 1,21; 95 %-KI: 0,98–1,50).
  • Nach 12 Monaten war die Wirksamkeit insgesamt bei allen Interventionen niedriger und nur noch signifikant bei der Pharmakotherapie (OR: 1,46; 95 %-KI: 1,17–1,84) und persönlichen Beratung (OR: 1,28; 95 %-KI: 1,09–1,51).
  • Multimodale Interventionen sind wahrscheinlich wirksamer als Einzelmodalitäten, obwohl die Daten dazu nicht eindeutig waren.

Einschränkungen

  • Einige Studien schlossen Personen ein, die sich nicht für LCS eigneten.