Patient injiziert Samen zur Behandlung von Rückenschmerzen


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Ärzte in Irland berichten von einem ungewöhnlichen Fall eines Patienten, der mit einem subkutanen Abszess vorstellig wurde, nachdem er sein Sperma als ein selbst erdachtes „Heilmittel“ zur Behandlung langjähriger Rückenschmerzen intravenös injiziert hatte.

Der Patient erschien im Krankenhaus, da er über starke Schmerzen im unteren Rücken nach Heben eines schweren Stahlgegenstandes klagte. Die Fallanamnese ergab, dass der 33 Jahre alte Patient eine Vorgeschichte von chronischen Schmerzen im unteren Rücken hatte. Bei der körperlichen Untersuchung wurde eine erythematöse Papel mit zentralem Fokus auf dem medialen Aspekt seiner rechten oberen Extremität festgestellt.

Der Patient sagte, er habe sich zur Behandlung der Rückenschmerzen seit 18 Monaten monatlich sein eigenes Sperma intravenös injiziert. Bei dem besagten Anlass hatte der Patient 3 „Dosen“ Samen intravaskulär und intramuskulär injiziert. Ein Röntgenbild zeigte eine Weichgewebeschwellung und ein Ödem an der Extremität. 

Der Patient erhielt eine intravenöse antimikrobielle Therapie, verließ aber das Krankenhaus, ohne eine Drainage der lokalen Ansammlung vornehmen zu lassen.

Die Autoren sagten, der ungewöhnliche Fall, der vermutlich der erste seiner Art ist, „zeigt die Risiken bei neuartigen Behandlungen im Vorfeld der klinischen Forschung in Form von phasengegliederten Studien mit Sicherheits- und Wirksamkeitsprüfungen“.