Parodontose und Zahnverlust sind mit einem erhöhten Lungenkrebsrisiko verbunden

  • Chen Y & al.
  • Biomed Res Int

  • Petra Kittner
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Parodontose und Zahnverlust sind mit einem signifikant erhöhten Lungenkrebsrisiko verbunden, selbst nach Anpassung bekannter Risikofaktoren wie Raucherkarriere und Diabetes.

Warum das wichtig ist

  • Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Prävention und Behandlung von Parodontose ein Weg sein könnten, um das Lungenkrebsrisiko zu reduzieren.

Studiendesign

  • Metaanalyse von 12 Studien mit 263.238 Personen.
  • Finanzierung: Wenzhou Basic Research Project.

Wesentliche Ergebnisse

  • Parodontose war verbunden mit einer signifikanten Erhöhung von:
    • Lungenkrebsrisiko: Risikoverhältnis (RR) 1,37 (p<0,001).
    • Lungenkrebsmortalität: RR 1,22 (p=0,027).
  • Zahnverlust war verbunden mit einer signifikanten Erhöhung von:
    • Lungenkrebsrisiko: RR 1,69 (p<0,001).
    • Lungenkrebsmortalität: RR 1,54 (p=0,011).
  • Es gab eine signifikante lineare Dosis-Response-Beziehung zwischen Zahnverlust und Lungenkrebsrisiko:
    • Alle 5 Stufen des Zahnverlustes waren mit einer 10%igen Erhöhung des Lungenkrebsrisikos verbunden: RR 1,10 (95% KI 1,04-1,17).
  • Nach Anpassung von Rauchgewohnheiten, Alkoholkonsum, Diabetes, Geschlecht und Alter war das Lungenkrebsrisiko signifikant erhöht bei Menschen mit:
    • Parodontose: angepasstes RR 1,54 (p<0,001).
    • Zahnverlust: angepasstes RR 1,80 (p<0,001).

Einschränkungen

  • Unterschiedliche Definitionen und Messungen von Parodontose.