Pankreaskrebs: Wartezeit bis zum operativen Eingriff wirkt sich nicht auf Überleben aus

  • Eur J Surg Oncol

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine landesweite dänische Studie ergab, dass die Wartezeit das Überleben von Patienten, die sich wegen Pankreaskrebs einem operativen Eingriff unterziehen, nicht beeinflusst.

Warum das wichtig ist

  • Diese Studie untergräbt politische Aktivitäten, die auf eine Verkürzung der Wartezeiten für diese Population drängen.

Studiendesign

  • Eine landesweite, retrospektive populationsbasierte Kohortenstudie (n = 873) aller Patienten aus der Danish Pancreatic Cancer Database (2011–2016), die sich einem operativen Eingriff wegen Pankreaskrebs unterzogen hatten (Resektion oder palliatives Verfahren).
  • Die Wartezeit war auf 2 verschiedene Arten definiert: (1) Zeit von der Eintragung im National Cancer Pathway, einer landesweiten Datenbank, bis zum Operationsdatum; und (2) Zeit vom Datum des letzten CT- oder PET-CT(Positronen–Emissions-Tomographie-CT)-Scans bis zum Operationsdatum.
  • Die Wartezeit wurde in 1 von 3 Gruppen unterteilt:
  • Finanzierung: Keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • 80 % der Patienten hatten eine Resektion und 20 % hatten sich einer explorativen Laparotomie oder palliativen Operation unterzogen.
  • Die Gruppe im National Cancer Pathway hatte eine mediane Wartezeit von 31 Tagen und die Gruppe mit dem CT- oder PE-CT-Scan von 32 Tagen.
  • Keine Unterschiede in den Resektionsraten (ca. 80 %) und im medianen Überleben (ca. 22 Monate) zwischen den 3 Wartezeit-Gruppen, unabhängig davon, wie die Wartezeit definiert wurde.

Einschränkungen

  • Retrospektives beobachtendes Design.
  • 11 % der Kohorte sagten ihren Operationstermin wieder ab.