Pankreaskarzinom: Studie identifiziert „Sweet Spot“ für den Start einer adjuvanten Therapie

  • Ma SJ & al.
  • JAMA Netw Open
  • 02.08.2019

  • von Jim Kling
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Der Start einer adjuvanten Therapie innerhalb von 28-59 Tagen nach Resektion war bei Patienten mit Pankreaskarzinom Stadium I/II mit den besten Überlebensdaten verbunden.
  • Der Beginn nach 59 Tagen war mit einem besseren Überleben verbunden als der Verzicht auf eine adjuvante Therapie. 

Warum das wichtig ist

  • Vorangegangene Studien zeigten keinen Unterschied im Überleben bei Verzögerung, möglicherweise hatten sie jedoch das optimale Zeitfenster verfehlt.

Studiendesign

  • Retrospektive Analyse von 7548 Patienten der National Cancer-Datenbank.
  • Finanzierung: nicht offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • 5453 Patienten (72,2%) erhielten eine adjuvante Therapie, 42,7% innerhalb von 40-60 Tagen.
    • 269 starteten früh (
    • 3048 waren in der Referenzgruppe (28-59 Tage).
    • 2136 starteten spät (>59 Tage).
  • Die durchschnittliche Beobachtungszeit betrug 38,6 Monate.
  • Die niedrigste Mortalität zeigte sich in der Referenzgruppe (28-59 Tage):
    • Mortalität bei frühem Start vs. Referenzgruppe: HR 1,17; p=0,03.
    • Mortalität bei spätem Start vs. Referenzgruppe: HR 1,09; p=0,008.
  • Bei Propensity-gematchten Paaren hatte die Referenzgruppe ein besseres Gesamtüberleben (OS) über 2 Jahre:
    • Gegenüber frühem Start (268 Paare): 52,5% vs. 45,1% (p=0,02) und
    • Gegenüber spätem Start (2042 Paare): 51,3% vs. 45,4% (p=0,01).
  • Die Gruppe mit spätem Start hatte ein besseres OS gegenüber alleiniger Operation in einer Multivariatanalyse (HR 0,75; p

Einschränkungen

  • Retrospektive Analyse.