Ovarialkrebs: Wöchentliches dosisintensives Paclitaxel versagt in europäischer Phase-III-Studie

  • Clamp AR & et al.
  • Lancet
  • 29.11.2019

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine wöchentlich verabreichte, dosisintensive Chemotherapie auf Paclitaxel-Basis ist anwendbar. Sie versagt jedoch darin, das progressionsfreie Überleben (PFS) bei vorwiegend europäischen Patientinnen mit Ovarialkrebs im Vergleich zu einer alle 3 Wochen angewendeten Chemotherapie (3-wöchige Chemotherapie) zu verlängern.

Warum das wichtig ist

  • Die japanische JGOG3016-Studie zeigte mit wöchentlich verabreichtem, dosisintensivem Paclitaxel und 3-wöchentlichem Carboplatin einen signifikanten Überlebensvorteil.

Studiendesign

  • Phase-III-Studie ICON8, mit 1.566 Frauen mit neu diagnostiziertem, epithelialen Ovarialkrebs im von der International Federation of Gynecology and Obstetrics definierten Stadium IC–IV.
  • Die Patientinnen wurden per Zufallsverfahren entweder einer 3-wöchigen Behandlung mit Carboplatin-Paclitaxel (Gruppe 1), 3-wöchigem Carboplatin und wöchentlichem dosisintensivem Paclitaxel (Gruppe 2) oder wöchentlichem Carboplatin mit wöchentlichem dosisintensivem Paclitaxel (Gruppe 3) zugewiesen.
  • Finanzierung: Cancer Research UK; Medical Research Council; andere Sponsoren.

Wesentliche Ergebnisse

  • Im Vergleich zu 3-wöchigem Carboplatin-Paclitaxel war die mittlere Paclitaxel-Dosis in den wöchentlichen dosisintensiven Gruppen höher (1.010 vs. 1.233 und 1.274 mg/m2).
  • 65 % der Patientinnen erlitten eine Krankheitsprogression.
  • Es wurde kein signifikanter Unterschied im medianen PFS in Gruppe 1 im Vergleich zur Gruppe 2 (17,7 vs. 20,8 Monate; p = 0,35) und Gruppe 3 (vs. 21,0 Monate; p = 0,51) beobachtet.
  • Unerwünschte Ereignisse von Grad 3–4 waren in den Gruppen 2 und 3 höher als in Gruppe 1 (62 % und 53 % vs. 42 %).
    • Eine unkomplizierte Neutropenie lieferte einen Hauptbeitrag zu hochgradigeren Toxizitäten von Grad 3–4 (35 % und 30 % vs. 15 %).
  • Die Inzidenzen febriler Neutropenie und sensorischer Neuropathie waren in allen Gruppen ähnlich.

Einschränkungen

  • Offenes Design.