Ovarialkrebs: Update der ARIEL3-Studie bestätigt Vorteil des PARP-Inhibitors Rucaparib

  • Lancet Oncology

  • von Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Zwei zusätzliche Jahre der Nachverfolgung unterstreichen den Vorteil des PARP-Inhibitors Rucaparib als Erhaltungstherapie bei Frauen mit Ovarialkarzinomen, die initial auf eine Platin-basierte Chemotherapie angesprochen haben.

Hintergrund

Die Mehrzahl der Patientinnen mit fortgeschrittenem Ovarialkrebs erleidet nach der initialen Therapie einen Rückfall. Eine der experimentellen neuen Therapieoptionen ist Rucaparib, ein oral verabreichter Inhibitor der Moleküle PARP1, PARP2 und PARP3. Er konnte in der Studie ARIEL3 als Erhaltungstherapie das progressionsfreie Überleben der Patientinnen signifikant verbessern.

Design

Bericht über zusätzliche präspezifizierte Daten aus der randomisierten ARIEL3-Studie über 564 Patientinnen ab 18 Jahren, die einen ECOG-Staus 0 oder 1 hatten, und die auf die jüngste von mindestens 2 vorherigen Platin-basierten Chemotherapie-Regimen angesprochen hatten. Sie erhielten 2 Mal täglich 600 mg Rucaparib oder Placebo in Zyklen von 28 Tagen. Die mediane Nachverfolgungszeit betrug 28,1 Monate.

Ergebnisse

  • Das Chemotherapie-freie Intervall betrug unter Rucaparib median 14,3 Monate (95%-Konfidenzintervall 13,0 – 17,4), und unter Placebo 8,8 Monate (95%-KI 8,0 – 10,3) Das Chancenverhältnis HR wurde mit 0,43 berechnet (p
  • Die Zeit bis zur ersten nachfolgenden Therapie betrug median 12,4 versus 7,2 Monate (HR 0,43; p
  • Zeit bis zur Krankheitsprogression oder Tod unter der nachfolgenden Therapie: 21,0 versus 16,5 Monate (HR 0,66; p
  • Mediane Zeit bis zum Start der 2. nachfolgenden Therapie: 22,4 versus 17,3 Monate (HR 0,68; p
  • Die Vorteile unter Rucaparib erstreckten sich auch auf Frauen mit BRCA-Mutationen und die Gruppe derjenigen, die eine Defizienz der homologen Rekombination hatten.
  • Unter den Nebenwirkungen von Grad 3 oder schlimmer waren Anämien und Hämoglobin-Senkungen am häufigsten (22 versus 1 %). Schwere Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Therapie erfuhren 22 % unter Rucaparib gegenüber 11 % unter Placebo.

Klinische Bedeutung

Die neuen Daten untermauern den Vorteil von Rucaparib gegenüber Placebo in dieser Indikation und zeigen, dass die Wirkung über mehr als 2 Jahre anhält, ohne dass dabei neue Sicherheitsprobleme auftraten.

Finanzierung: Clovis Oncology.