Ovarialkrebs: Bevacizumab verbessert Gesamtüberleben in Phase III nicht

  • Tewari KS & al.
  • J Clin Oncol
  • 19.06.2019

  • von Deepa Koli
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Der Nutzen von zusätzlich verabreichtem Bevacizumab für das progressionsfreie Überleben (PFS) konnte bei Patientinnen mit einem unvollständig resezierten Ovarialkrebs im Stadium III–IV, die eine Chemotherapie erhielten, nicht auf einen Nutzen im Gesamtüberleben (OS) übertragen werden.
  • Eine gleichzeitige Therapie + Erhaltungstherapie mit Bevacizumab verbesserte das OS bei einer Krankheit mit BRCA BRCA1/2- und ohne BRCA1/2-Mutationen mit homologer Rekombinationsreparatur (HRR) im Stadium IV.

Warum das wichtig ist

  • Bevacizumab wurde auf Grundlage des Nutzens für das PFS zugelassen; Die Ergebnisse stellen nun die klinische Relevanz des PFS infrage.

Studiendesign

  • Studie der Phase III mit GOG-0218 (Eine Phase-III-Studie zu Carboplatin und Paclitaxel plus Placebo versus Carboplatin und Paclitaxel plus begleitendem Bevacizumab [NSC-Nr. 704865], gefolgt von Placebo, versus Carboplatin und Paclitaxel plus begleitendem und verlängertem Bevacizumab, bei Frauen mit neu diagnostiziertem, bislang unbehandelten epithelialen Ovarial-, primären peritonealen oder Eilleiterkrebs im Stadium III oder IV) mit 1.873 Patientinnen mit unvollständig reseziertem Ovarialkrebs im Stadium III–IV.
  • Die Patientinnen wurden nach dem Zufallsprinzip im Verhältnis 1:1:1 entweder Carboplatin + Paclitaxel allein oder mit Bevacizumab als gleichzeitige Therapie oder mit Bevacizumab als gleichzeitige und Erhaltungstherapie zugewiesen.
  • Finanzierung: National Cancer Institute; andere Sponsoren.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die mediane Nachbeobachtung dauerte 102,9 Monate.
  • Verglichen mit einer Chemotherapie allein (medianes OS: 41,1 Monate) unterschied sich das mediane OS nicht signifikant mit der Zugabe von:
    • Gleichzeitiger + Erhaltungstherapie mit Bevacizumab (medianes OS: 43,4 Monate; HR: 0,96; p = 0,53).
    • Gleichzeitiger Therapie mit Bevacizumab (medianes OS: 40,8 Monate; HR: 1,06; p = 0,34).
  • Das krankheitsspezifische Überleben war zwischen den Gruppen statistisch ähnlich.
  • Explorative Analyse: gleichzeitige + Erhaltungstherapie mit Bevacizumab verbesserte das OS bei:
    • Erkrankung im Stadium IV (42,8 vs. 32,6 Monate; HR: 0,75; 95 %-KI: 0,59 bis 0,95).
    • BRCA1/2-mutierter Krankheit (HR: 0,62; 95 %-KI: 0,52–0,73).
    • Nicht BRCA1/2-mutierter Krankheit (HR: 0,65; 95 %-KI: 0,51–0,85).
  • BRCA1/2 und HRR waren nicht prädiktiv für eine Bevacizumab-Aktivität.

Einschränkungen

  • Exploratorische Subset-Analyse.