Ovarialkarzinom: Metaanalyse vergleicht primäre Zytoreduktion mit NACT

  • Bartels HC & al.
  • Gynecol Oncol
  • 23.07.2019

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Patienten mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom ist die neoadjuvante Chemotherapie, gefolgt von einer zytoreduktiven Intervall-Operation (NACT+ICS), im Vergleich zu einer primären zytoreduktiven Operation (PCS) verbunden mit einer geringeren Morbidität und Mortalität sowie einer höheren kompletten Zytoreduktions-Rate, jedoch mit keinem Überlebensvorteil.

Warum das wichtig ist

  • Die PCS bleibt Standardtherapie in diesem Setting.
  • NACT+ICS kann bei bestimmten Patienten mit Komorbiditäten, ausgeprägter Schwäche und erhöhter Tumorlast eine akzeptable Alternative sein.

Studiendesign

  • Eine Metaanalyse von 17 Studien, in die 3759 Patienten mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom unter Therapie mit PCS oder NACT+ICS eingeschlossen waren.
  • Finanzielle Förderung: keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • Patienten der NACT+ICS-Gruppe hatten gegenüber der PCS-Gruppe eine(n) signifikant geringere(n):
    • Operationszeit (durchschnittliche Differenz [MD] −35 Minuten; p=0,01).
    • Intraoperativen Blutverlust (MD −382 ml; p
    • Durchschnittliche Länge des Klinikaufenthaltes (MD −5,0 Tage; p=0,002).
  • NACT+ICS waren assoziiert mit signifikant höheren:
    • Optimalen Zytoreduktionsraten (71,3% vs. 59,8%; OR 1,9; p=0,001).
    • Kompletten Zytoreduktionsraten (44,4% vs. 28,3%; OR 2,2; p=0,0001).
  • Kein Unterschied zeigte sich im Gesamtüberleben (OR 1,0; p=0,76).
  • Patienten der PCS-Gruppe zeigten eine signifikant höhere:
    • Morbidität für Clavien-Dindo Grad ≥3 (21,2 % vs. 8,8%; p
    • 30-Tages-Mortalitätsrate (OR 6,1; p=0,0008).
    • Darmresektionsrate (23,5% vs. 8,8%; OR 3,2; p

Einschränkungen

  • Heterogene Studien.
  • Fehlen von Daten zur Lebensqualität.