„Ostereffekt“ sorgt für Minus

Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Berlin (pag) – Psychotherapeuten machen ein großes Minus, Fachärzte für Strahlentherapie ein deutliches Plus. Auch die Hausärzte schneiden gut ab. Das geht aus den aktuellen Honorarberichten der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) für das erste Quartal 2017 hervor.

 

Die größten Honorarzuwächse verzeichnen im ersten Quartal die Fachärzte für Strahlentherapie mit einem Plus von 7,7 Prozent sowie Internisten mit Schwerpunkt Endokrinologie (+7,3 Prozent). Dagegen verbuchen die psychologischen Psychotherapeuten (-6,6 Prozent) und die ärztlichen Psychotherapeuten (-4,5 Prozent) deutliche Rückgänge in den ersten drei Monaten des Jahres 2017. „Der Grund ist, dass im Vergleichsquartal (erstes Quartal 2016) Nachzahlungen für mehrere Quartale zu einem außergewöhnlichen Anstieg des Umsatzes geführt hatten“, erläutert die KBV. Im zweiten Quartal stechen besonders die Honoraranstiege bei Fachärzten für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie (+4,9 Prozent) und für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen (+4,8 Prozent) hervor. Bei Fachärzten für Humangenetik (-13,5 Prozent) und für Innere Medizin mit Schwerpunkt Endokrinologie (-7,3 Prozent) sind deutliche Rückgänge zu verzeichnen.

Der Honoraranstieg bei den Fachärzten beträgt im Schnitt 1,5 Prozent im ersten Quartal, bei Hausärzten 3,1 Prozent. Die Umsätze der Niedergelassenen steigen im ersten Quartal durchschnittlich um zwei Prozent, in den drei Folgemonaten macht sich aber ein Minus von einem Prozent bemerkbar. Verantwortlich für den leichten Honorarrückgang im Zeitraum April bis Juni ist insbesondere der sogenannte Ostereffekt: „Während 2016 die Osterfeiertage im ersten Quartal lagen, waren sie 2017 im zweiten, sodass es in dem Zeitraum weniger Abrechnungstage gab“, erklärt die KBV. Dieser Effekt zeige sich auch bei der Behandlungsfallzahl je Arzt, die im Vergleich zum Vorjahresquartal deutlich um vier Prozent gesunken sei. Der Honorarumsatz je Behandlungsfall habe sich um 3,2 Prozent erhöht.

Die Honorarberichte finden Sie hier:

Erstes Quartal 2017

Zweites Quartal 2017