OSCC: Faktoren für Rezidiv vor PORT in kanadischer Studie identifiziert

  • Hosni A & al.
  • Int J Radiat Oncol Biol Phys
  • 20.09.2018

  • von Brian Richardson, PhD
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Zunge als Befallsherd, ein positiver Resektionsrand im mikroskopischen Befund und das T- und das N-Stadium sind bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle (OSCC) mit einem frühen Rezidiv vor der geplanten postoperativen Strahlentherapie (PORT) assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Die Identifikation prädiktiver Faktoren hilft beim Management dieser Hochrisiko-Patienten, die in der Regel aus anderen Studien ausgeschlossen wurden.

Wesentliche Ergebnisse

  • 15 % der Patienten erlitten vor der PORT ein frühes Rezidiv.
  • Die Zunge als spezifischer Befallsherd (OR: 1,86; p = 0,02), ein positiver Resektionsrand im mikroskopischen Befund (OR: 2,36; p 
  • Patienten, die mit einer adjuvanten PORT behandelt worden waren, wiesen im Vergleich mit Patienten, die mit einer Salvage-PORT oder palliativen PORT behandelt worden waren, eine überlegenere Rate des 3-jährigen Gesamtüberlebens (OS) auf (71 %, 41 % bzw. 0 %; p 
  • Nach einer Salvage-PORT war ein höheres Volumen des frühen Rezidivs mit weiträumigem Befall und extranodaler Ausbreitung laut einer multivariaten Analyse mit einem schlechten krankheitsfreien Überleben (DFS) (HR: 1,01 [p 

Studiendesign

  • 601 Patienten mit OSCC, die nach einem operativen Eingriff mit kurativer Absicht mit einer PORT behandelt worden waren, wurden hinsichtlich der Raten früher Rezidive, der Überlebensergebnisse und damit verbundenen Faktoren analysiert.
  • Finanzierung: Keine.

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie.