Orale und intravenöse Bisphosphonate zeigen ähnliche Wirksamkeit beim Mammakarzinom im Frühstadium

  • Gralow JR & al.
  • J Natl Cancer Inst
  • 31.10.2019

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine randomisierte kontrollierte Studie (RCT) ergab, dass oral und intravenös (i.v.) verabreichte Bisphosphonate eine ähnliche Wirksamkeit im Rahmen der adjuvanten Therapie bei Brustkrebs im Frühstadium (eBCa) haben.

Warum das wichtig ist

  • Die Gleichwertigkeit der Bisphosphonate ermöglicht es, den Präferenzen der Patienten nachzukommen.
  • Therapie-Leitlinien spezifizieren den Einsatz adjuvanter Bisphosphonate, da sie bei der Gabe in einer östrogenarmen Umgebung mit weniger BCa-Rezidiven und Todesfällen verbunden sind.
  • In dieser RCT werden erstmalig orale und i.v. Bisphosphonate direkt verglichen.

Studiendesign

  • RCT S0307 der SWOG zum Vergleich von i.v. Zoledronat (4 mg monatlich für die ersten 6 Monate; dann alle 3 Monate), oralem Clodronat (1600 mg täglich) und oralem Ibandronat (50 mg täglich).
  • Primärer Endpunkt war das erkrankungsfreie Überleben (DFS) nach 5 Jahren.
  • Finanzierung: NIH; Berlex Pharmaceuticals; Roche/Genentech; Novartis Pharmaceuticals Inc; andere.

Wesentliche Ergebnisse

  • 73,3% der 6907 Patienten bevorzugten orale Bisphosphonate.
  • Keine Unterschiede beim DFS gemäß Log-Rank Test (P=0,49).
  • 5-Jahres DFS war:
    • 88,3% (95% KI 86,9%-89,6%) für Zoledronat.
    • 87,6% (95% KI 86,1%-88,9%) für Clodronat.
    • 87,4% (95% KI 85,6%-88,9%) für Ibandronat.
  • 5-Jahres Gesamtüberleben (OS): keine Unterschiede.
  • Die ersten Rezidive traten bei allen Gruppen im Knochen auf (P=0,93).
  • Toxizität Grad 3/4 war vergleichbar: 8,8% (Zoledronat), 8,3% (Clodronat) und 10,5% (Ibandronat), aber die Osteonekrose des Kiefers war häufiger unter Zoledronat (1,26%) als Clodronat (0,36%) oder Ibandronat (0,77%).

Einschränkungen

  • Keine von den Autoren identifiziert.