Orale Antibiotika sind mit Kolon-, jedoch nicht mit Rektum-Karzinom assoziiert

  • Zhang J & al.
  • Gut
  • 19.08.2019

  • von Jim Kling
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Exposition gegenüber oralen Antibiotika ist mit einem erhöhten Risiko für Kolonkarzinom und einem verringerten Risiko für Rektalkarzinom assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Der Effekt kann auf eine unterschiedliche Störung der kolonischen Mikrobiota zurückzuführen sein.
  • Es ist ein weiterer Beleg dafür, dass Ärzte mit der Verschreibung von Antibiotika umsichtig sein sollten.

Studiendesign

  • Fall-Kontroll-Studie: 28.980 Fälle und 137.077 gematchte Kontrollpersonen der Clinical Practice Research Datalink (Vereinigtes Königreich).
  • Finanzierung: Johns Hopkins, Bloomberg-Kimmel Institute for Cancer Immunotherapy.

Wesentliche Ergebnisse

  • Antibiotikagebrauch vs. kein Gebrauch, Kolonkarzinom (Ptrend
  • 1-15 Tage: aOR 1,08.
  • 16-30 Tage: aOR 1,14.
  • 31-60 Tage: aOR 1,15.
  • >60 Tage: aOR 1,17.
  • Antibiotikagebrauch vs. kein Gebrauch, proximales Kolonkarzinom (Ptrend=0,046):
    • 1-15 Tage: aOR 1,14.
    • 16-30 Tage: aOR 1,15.
    • 31-60 Tage: aOR 1,32.
    • >60 Tage: aOR 1,09.
  • Signifikante Zusammenhänge wurden zwischen der Antibiotikaanwendung und der Tumorlokalisation beobachtet (Kolon vs. Rektum, p
  • Antianaerobe Antibiotika waren verbunden mit einem erhöhten Kolonkarzinom-Risiko (Ptrend
  • Antibiotikagebrauch war umgekehrt assoziiert mit einem erhöhten Rektalkarzinom-Risiko, besonders bei einem Gebrauch >60 Tage (aOR 0,85; Ptrend=0,003).
  • Ein Zusammenhang wurde beobachtet bei einer Antibiotikaverwendung >10 Jahre vor Diagnose (aOR 1,17 [95% KI 1,06-1,31]).
  • Einschränkungen

    • Kausalzusammenhang konnte nicht bewiesen werden.