Optimaler Blutdruck zur Reduzierung des Demenzrisikos bei Patienten mit Vorhofflimmern


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Das Demenzrisiko bei Patienten im mittleren Alter mit Vorhofflimmern (VHF) kann durch die Senkung eines erhöhten Blutdrucks auf

Forscher untersuchten Zusammenhänge zwischen systolischem Blutdruck (SBD) und der Inzidenz von Demenz bei 196.388 Patienten mit VHF im Alter von 50 Jahren und darüber unter Fokussierung auf den Einfluss des Alters. Das Demenzrisiko entsprechend der SBD-Höhe wurde in den Altersgruppen 50–59 Jahre, 60–69 Jahre, 70–79 Jahre und 80 Jahre oder darüber untersucht. 

Die Forscher stellten nach einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 4,3 Jahren fest, dass ein SBD ≥ 130 mmHg im Alter von 50–59 Jahren und ≥ 140 mmHg im Alter von 60–69 Jahren das Demenzrisiko signifikant erhöhte, wobei ein SBD von 120–129 mmHg als Referenz diente. Eine Teilanalyse von Patienten mit einer BD-Messung im Rahmen der Nachbeobachtung 1,8 Jahre nach der BD-Messung zum Studienbeginn ergab, dass eine Senkung des SBD auf

Die Studie ergab jedoch auch, dass eine Senkung des SBD bei Patienten über 70 Jahren möglicherweise keinen so großen Einfluss auf das Demenzrisiko haben könnte.