OPSCC: steigende Prävalenz HPV-positiver Krankheit bei Älteren

  • Lu DJ & al.
  • Eur J Cancer
  • 27.09.2018

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine Überprüfung der National Cancer Database deutet darauf hin, dass die Prävalenz von oropharyngealem Plattenepithelkarzinom (OPSCC) bei HPV(humanes Papillomavirus)-infizierten Patienten ab einem Alter von 70 Jahren steigt und mit einem besseren Überleben assoziiert ist, als für Patienten mit HPV-negativer Krankheit.

Warum das wichtig ist

  • Es fehlen Leitlinien von hoher Evidenzgüte zur Behandlung von älteren Patienten, da diese in klinischen Studien entweder unterrepräsentiert oder davon ausgeschlossen sind.

Wesentliche Ergebnisse

  • Der Anteil der HPV-positiven Krankheit stieg zwischen 2010 und 2015 bei Patienten ab einem Alter von 70 Jahren von 45,1 % auf 63,3 % an (p 
  • Ein HPV-positiver Status war bei Patienten, die sich einer definitiven Radiotherapie (RT) (HR: 0,63, p 
  • Ein HPV-positiver Status war laut einer Analyse mit Propensity-Score-Matching bei Patienten, die sich einer definitiven RT (69,1 % vs. 55,5 %, p 
  • Der Zusammenhang zwischen HPV-positivem Status und verbesserten Überlebenschancen sank mit zunehmendem Alter bei Patienten, die eine definitive RT (p 

Studiendesign

  • Daten von 43.427 Patienten mit OPSCC zwischen 2010–2015, stratifiziert nach HPV-Status.
  • 19.358 Patienten, die die Einschlusskriterien erfüllten, wurden hinsichtlich der Überlebensergebnisse analysiert.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Einschränkungen

  • In der Datenbank fehlten spezifische Daten zu Behandlung und Ergebnissen.