Obstruktive Schlafapnoe: Aktuelle Schätzungen belaufen sich auf rund 934 Millionen Betroffene weltweit

  • Lancet Respir Med
  • 09.07.2019

  • von Dr. Stefanie Reinberger
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernaussage

Basierend auf der Auswertung von insgesamt 17 Publikationen schätzen die Autoren der vorliegenden Studie, dass weltweit rund 934 Millionen an einer leichten und rund 425 Millionen an einer mittleren bis schweren Schlafapnoe leiden.

Hintergrund

Die obstruktive Schlafapnoe ist eine weit verbreitete Störung, die schwerwiegende neurokognitive und kardiovaskuläre Folgen mit sich bringt. Die Schlafstörung beeinträchtigt den allgemeinen Gesundheitszustand sowie die Lebensqualität der Betroffenen. Darüber hinaus stellt sie eine hohe ökonomische und soziale Belastung für die Gesellschaft dar. Derzeit können jedoch keine Aussagen zur globalen Belastung getroffen werden, da verlässliche Zahlen zur Häufigkeit dieser Schlafstörung fehlen. Die vorliegende Literaturstudie zielt daher auf eine Schätzung der weltweiten Prävalenz obstruktiver Schlafapnoe ab.

Studiendesign

Literaturstudie bei der insgesamt 17 Publikationen analysiert wurden. Ausgewertet wurden Daten zu betroffenen Männern und Frauen in der Altersgruppe zwischen 30 und 69 Jahren.

Hauptergebnisse

  • Für insgesamt 16 Länder ließen sich verlässliche Schätzungen zur Prävalenz der obstruktiven Schlafapnoe erstellen.
  • Nach den daraus resultierenden Schätzungen sind rund 934 Millionen von einer leichten Schlafapnoe (5 oder mehr Atemaussetzer pro Stunde) betroffen. Rund 425 Millionen (95% CI 903–970) leiden unter einer mittleren bis schwerwiegenden Schlafapnoe (15 oder mehr Atemaussetzer pro Stunde).
  • Die geschätzte Zahl der Betroffenen war für China am höchsten, gefolgt von den USA, Brasilien und Indien.
  • Ebenfalls unter die Top 10 fielen Pakistan, Russland, Nigeria, Deutschland, Frankreich und Japan.
  • Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Häufigkeit von massivem Übergewicht in einzelnen Ländern sich auf die jeweilige Prävalenz der obstruktiven Schlafapnoe auswirkt.
  • Die hohe Prävalenz in Ländern wie China wird mit anatomischen Besonderheiten der Bevölkerung, wie engeren Atemwegen in Verbindung gebracht.

Klinisch Bedeutung

Diese erste Schätzung zur weltweiten Prävalenz der Schlafapnoe unterstreicht, dass diese Schlafstörung mit fast einer Milliarde Betroffenen ein ernstzunehmendes globales Problem darstellt. Effektive Methoden zur Diagnostik und Behandlung werden dringend benötigt, um die gesundheitlichen Folgen und die damit einhergehenden Kosten zu minimieren.

Limitierungen

Für die meisten Länder der Welt liegen derzeit noch keine Zahlen zur obstruktiven Schlafapnoe vor. Insbesondere gibt es keine Daten zum afrikanischen Kontinent.

Finanzierung

ResMed