NSCLC: Zugabe von Cisplatin liefert für ältere Patienten keinen Nutzen

  • Gridelli C & al.
  • J Clin Oncol
  • 20.07.2018

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Zugabe von Cisplatin zu einer Chemotherapie mit einem Einzelwirkstoff für fortgeschrittenes nichtkleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC) ohne Mutationen des epidermalen Wachstumsfaktorrezeptors (EGFR) verlängerte weder das Gesamtüberleben (OS) signifikant noch verbesserte es die gesundheitsbezogene Lebensqualität (QoL) bei älteren Patienten.

Warum das wichtig ist

  • Eine Kombinationstherapie mit Cisplatin sollte bei älteren Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC nicht verwendet werden.

Studiendesign

  • Gemeinsame Analyse der randomisierten, multizentrischen Phase-III-Studien MILES-3 (Randomisierte Phase-III-Studie zur Zugabe von Cisplatin in Kombination mit Gemcitabin als Erstlinientherapie bei älteren Patienten mit fortgeschrittenem nichtkleinzelligen Lungenkarzinom) und MILES-4 (Eine faktorielle Studie zum Vergleich von Pemetrexed mit Gemcitabin und Untersuchung der Wirksamkeit einer Zugabe von Cisplatin bei älteren Patienten mit nichtsquamösem, fortgeschrittenen, metastatischen oder rezidivierten NSCLC).
  • 531 Patienten im Alter von ≥ 70 Jahren mit fortgeschrittenem NSCLC und ohne EGFR-Mutationen erhielten Gemcitabin oder Pemetrexed mit (n = 263) oder ohne (n = 268) Cisplatin.
  • Finanzierung: Italian Drug Agency; Eli Lilly.

Wesentliche Ergebnisse

  • Insgesamt 384 Sterbefälle.
  • Das mediane OS betrug 7,5 Monate (95 %-KI: 6,2–9,5 Monate) in der Monotherapie-Gruppe und 9,6 Monate (95 %-KI: 8,1–11,7 Monate) in der Kombinationsgruppe.
  • Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) betrug 3,0 Monate (95 %-KI: 2,5–3,8 Monate) in der Monotherapie-Gruppe und 4,6 Monate (95 %-KI: 4,1–5,3 Monate) in der Kombinationsgruppe.
  • Die Cisplatin-Gruppe gab signifikant mehr hämatologische und neurologische Toxizitäten, Mukositis, Übelkeit und Erbrechen und signifikant mehr schwerwiegende Thrombozytopenie, Leukopenie, Neutropenie, febrile Neutropenie, Ermüdung und Anorexie an.
  • Die Cisplatin-Gruppe gab nach Zyklus 1 und 2 keine Verbesserung in der gesundheitsbezogenen QoL an (p > 0,99).

Einschränkungen

  • Die Studien wurden aufgrund der schleppenden Rekrutierung vorzeitig geschlossen.