NSCLC: RealGiDo bestätigt Sicherheit von Afatinib-Dosisreduktionen

  • Lung Cancer

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Dosisreduktionen von Afatinib auf Basis der Verträglichkeit senkten die Inzidenz und Schwere unerwünschter Arzneimittelwirkungen (ADRs) ohne die Behandlungswirksamkeit bei Patienten aus der Alltagspraxis mit EGFR(epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor)-positivem nichtkleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) zu senken.

Warum das wichtig ist

  • Diese praxisnahe Studie bestätigt Erkenntnisse aus der randomisierten klinischen Studie, LUX-Lung 3 (Praxisnahe Daten zur Dosisanpassung von Gi(l)Otrif® als Erstlinientherapie bei TKI-naiven Patienten mit fortgeschrittenem nichtkleinzelligen Lungenkarzinom mit EGFR-aktivierenden Mutationen), einer von 2 Studien, auf denen sich die Zulassung von Afatinib stützte.

Studiendesign

  • Studie RealGiDo mit 228 Patienten in 13 Ländern, die Afatinib als Erstlinientherapie wegen EGFR+ NSCLC erhalten.
  • Finanzierung: Boehringer Ingelheim.

Wesentliche Ergebnisse

  • 155 Patienten erhielten die empfohlene Anfangsdosis von 40 mg/täglich; davon erhielten 67,1 % eine Dosisreduktion.
  • Bei diesen Patienten traten seltener ADRs von Grad ≥ 3 (28,4 % vs. 48,9 %) und schwerwiegende unerwünschte Ereignisse auf (5,2 % vs. 14 %) als in LUX-Lung 3.
  • Die mediane Zeit bis zum Behandlungsversagen (TTF) betrug 19,5 Monate für Patienten, die in den ersten 6 Monaten weiterhin ≥ 40 mg/täglich erhalten hatten, 17,7 Monate für Patienten, die innerhalb der ersten 6 Monate eine Dosisreduktion auf
  • Die mediane Zeit bis zur Krankheitsprogression betrug 29,0 Monate für Patienten, die weiterhin ≥ 40 mg/täglich erhalten hatten, 20,0 Monate für Patienten, die innerhalb der ersten 6 Monate eine Dosisreduktion auf

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie.