NSCLC: postoperative NSAR verbessern Überlebenschancen bei febrilen Patienten

  • Jiang W & al.
  • Medicine (Baltimore)
  • 01.09.2018

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Verwendung von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) bei nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) und postoperativem Fieber nach einer Lungenresektion war mit einem besseren Gesamtüberleben (OS) und einem niedrigeren Risiko für ein Rezidiv assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Einige Studien sprechen dafür, dass die Verwendung von NSAR das Krebsrisiko senken könnten, aber ein Zusammenhang zwischen NSAR und den Ergebnissen von Patienten mit NSCLC war bislang unbekannt.

Studiendesign

  • 347 Patienten mit NSCLC, die innerhalb von 48 Stunden nach der Operation postoperativ Fieber entwickelten und mit (n = 239) oder ohne NSAR (n = 108) behandelt worden waren.
  • Finanzierung: National Natural Science Foundation, China.

Wesentliche Ergebnisse

  • NSAR waren mit einem längeren OS (p = 0,015) und längerem progressionsfreien Überleben (PFS) assoziiert (p = 0,018).
  • Nach einer multivariaten Analyse war die Verwendung von NSAR mit einem besseren OS (HR: 0,528; 95 %-KI: 0,278–0,884) und besseren PFS assoziiert (HR: 0,557; 95 %-KI: 0,317–0,881).
  • Nach einer Subgruppenanalyse war der Einsatz von NSAR mit einem längeren Überleben assoziiert, bei Patienten im Alter von ≥ 60 Jahren (p = 0,030), Männern (p = 0,037), Patienten mit niedrigem Rauch-Index (p = 0,010), Patienten mit nichtadenokarzinonösen Tumor (p = 0,032) und Patienten mit schlechter Differenzierung (p = 0,003).

Einschränkungen

  • Monozentrische retrospektive Studie.