NSCLC: Infektionskrankheiten unter Nivolumab-Therapie häufig

  • Fujita K & al.
  • Respir Med
  • 01.01.2019

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Beinahe 20 % der Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC), die in einer Zweit- oder späteren Linie mit Nivolumab behandelt wurden, entwickelten Infektionskrankheiten, wobei das größte Risiko für Patienten mit Diabetes bestand.

Warum das wichtig ist

  • Immun-Checkpoint-Inhibitoren wurden mit immunbedingten unerwünschten Ereignissen (irAE) assoziiert, zum Beispiel auch in einer kürzlich durchgeführten Studie, deren zufolge 7 % der Patienten mit Melanom, die Immun-Checkpoint-Inhibitoren erhielten, schwerwiegende Infektionskrankheiten entwickelten.

Studiendesign

  • 167 Patienten mit NSCLC erhielten zwischen Dezember 2015 und Juni 2017 Nivolumab als Zweit- oder spätere Therapielinie.
  • Finanzierung: National Hospital Organization, Grant-in-Aid for Young Scientists, und Japan Society for the Promotion of Science.

Wesentliche Ergebnisse

  • Alle Patienten hatten sich bereits ≥ 1 Therapielinie unterzogen.
  • 19,2 % der Patienten entwickelten Infektionskrankheiten, am häufigsten Pneumonie.
  • 32 Patienten zogen sich 33 Infektionen zu, darunter 78,1 % bakterielle, 6,3% mykose und 18,8 % virale.
  • Die mittlere Dauer von Beginn der Nivolumab-Therapie bis zum Ausbruch einer Infektionskrankheit betrug 90,3 ± 71,2 Tage.
  • Von den Patienten mit Infektionen hatten 43,8 % eine Vorgeschichte von Diabetes (p 
  • Laut Multivarianzanalyse war Diabetes unabhängig mit der Entstehung von Infektionen assoziiert (adjustierte Odds Ratio [aOR]: 3,61; p = 0,028).

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie einer rein japanischen Kohorte.