NSCLC im Stadium IIIA: bessere Überlebenschancen bei Behandlung in Zentren mit hohem Fallvolumen

  • Kommalapati A & al.
  • J Natl Compr Canc Netw
  • 01.03.2019

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) im Stadium IIIA, die in Zentren mit hohem Fallvolumen behandelt wurden, wurden häufiger mit einem operativen Eingriff und trimodaler Therapie behandelt und hatten ein besseres Gesamtüberleben (OS) als Patienten in Zentren mit mittlerem oder geringem Fallvolumen.

Warum das wichtig ist

  • Diese Studie macht deutlich, dass Patienten mit NSCLC im Stadium IIIA unterschiedliche Behandlungsschemata erhalten.

Studiendesign

  • 83.673 Patienten mit NSCLC im Stadium IIIA aus der National Cancer Database, die zwischen 2004 und 2015 diagnostiziert und an 1.319 Zentren behandelt worden waren.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • 37 % der Patienten wurden in Zentren mit geringem Volumen behandelt (≤ 8 Patienten/Jahr), 34 % in Zentren mit mittlerem Volumen (9–14 Patienten/Jahr) und 29 % in Zentren mit hohem Volumen (≥ 15 Patienten/Jahr).
  • Verglichen mit Patienten in Zentren mit niedrigem und mittleren Volumen, wurden Patienten in Zentren mit hohem Volumen häufiger operiert (25 % vs. 18 % und 20 %) und trimodal behandelt (12 % vs. 9 % und 9 %).
  • Die OS-Rate war in Zentren mit hohem Volumen nach 1 Jahr (63 % vs. 59 % und 57 %) und 5 Jahren (22 % vs. 18 % und 17 %) höher als in Zentren mit mittlerem und niedrigem Volumen.
  • Laut einer multivariaten Analyse war eine Behandlung in einem Zentrum mit mittlerem und niedrigem Volumen mit einem signifikant höherem Mortalitätsrisiko verknüpft (adjustierte Hazardrate [aHR]: 1,09 [95 %-KI: 1,07–1,11] bzw. aHR: 1,11 [95 %-KI: 1,09–1,13]).

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie.