NSCLC im Stadium III: bessere Ergebnisse bei okkulten Primärtumoren

  • Lung Cancer

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten mit okkultem primären nichtkleinzelligen Lungenkarzinom (OP-NSCLC) im Stadium III haben signifikant bessere Ergebnisse als Patienten mit bekanntem primären NSCLC im Stadium III.

Warum das wichtig ist

  • Es liegen wenige Daten über die Prognose und Behandlungsergebnisse von Patienten mit OP-NSCLC vor, eine seltene Erkrankung, bei der die mediastinalen Lymphknoten befallen sind, was mit einem in der Lunge heranwachsenden Tumor gleichzusetzen ist, obwohl kein primärer Lungentumor identifiziert werden kann.

Studiendesign

  • 605 Patienten mit NSCLC im Stadium III, die zwischen 1998 und 2013 mittels PET-CT eingestuft und mit einer definitiven Radiotherapie behandelt worden waren.
  • Finanzierung: National Cancer Institute.

Wesentliche Ergebnisse

  • 3,5 % der Patienten (n = 21) hatten ein OP-NSCLC, 43 % ein Adenokarzinom 43 % Plattenepithelkarzinom und 14 % ein nicht näher bezeichnetes Bronchialkarzinom.
  • Im Vergleich mit Patienten mit bekanntem primären NSCLC hatten Patienten mit OP-NSCLC nach 5 Jahren ein signifikant besseres OS, eine bessere intrathorakale Kontrollrate (ITC) und Freiheit von Fernmetastasen (FMD):
    • OS: 15,2 % vs. 61,6 %; p 
    • ITC: 24,2 % vs. 83,5 %; p 
    • FDM: 26,3 % vs. 59,0 %; p = 0,003.
  • Ein OP-NSCLC blieb in einer multivariablen Analyse für das OS, ITC, FDM nach 5 Jahren signifikant:
    • HR für Tod: 0,312; p 
    • HR für ITS: 0,274; p = 0,002.
    • HR für FDM: 0,437; p = 0,015.

Einschränkungen

  • Monozentrische, retrospektive Studie.