NSCLC: ICI-immunbezogene unerwünschte Ereignisse deuten auf besseres OS hin

  • Clin Lung Cancer

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC), die immunbezogene unerwünschte Ereignisse (irAE) durch Immun-Checkpoint-Inhibitoren (ICI) erlitten, wiesen ein besseres Gesamtüberleben (OS), progressionsfreies Überleben (PFS) und bessere objektive Ansprechraten (ORR) als Patienten ohne irAEs auf.

Warum das wichtig ist

  • Eine frühe Diagnose von irAE könnte die Behandlungszeit mit ICI verlängern.

Studiendesign

  • 270 Patienten mit NSCLC, die mit ≥ 1 ICIs behandelt wurden.
  • Finanzierung: Keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • 89,3 % der Patienten erhielten vor dem ICI eine PD1-Antikörpertherapie und 94,1 % eine Chemotherapie.
  • 45,9 % hatten irAE jeden Grades.
  • 20 % der Patienten mit irAE litten an einer Funktionsstörung der Schilddrüse; zu anderen irAE zählten Ausschlag, Kolitis, Hepatitis, endokrine Erkrankungen, Pneumonitis und Nephritis.
  • Patienten mit irAE hatten ein längeres medianes OS (HR: 0,29; 95 %-KI: 0,18–0,46) und längeres medianes PFS (HR: 0,42; 95 %-KI: 0,32–0,57) als Patienten ohne irAEs.
  • Patienten mit irAE hatten zudem bessere ORR (22,9 % vs. 5,7 %; p 

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie.