NSCLC: Hohe TMB im Blut gibt Aufschluss über ICI-Nutzen

  • JAMA Oncol

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) und hoher Tumormutationslast im Blut (bTMB) hatten bessere Ergebnisse als Patienten mit niedriger bTMB nach der Behandlung mit Immun-Checkpoint-Inhibitoren (ICIs).
  • Die mithilfe eines neuen Krebsgen-Panels, NCC-GP150, gemessene bTMB war vergleichbar mit der TMB im Gewebe (tTMB), die anhand einer vollständigen Exomsequenzierung (WES) gemessen wurde.

Warum das wichtig ist

  • Die bTMB könnte die Patienten mit NSCLC identifizieren, die von ICIs profitieren können, und stellt eine Option für Patienten dar, die nicht genügend Tumorgewebe für eine Analyse mittels WES bereitstellen können.

Studiendesign

  • Kohorte 1: 48 NSCLC-Patienten mit Tumorgewebeproben für WES und darauf abgestimmte Plasmaproben für NCC-GP150.
  • Kohorte 2: 50 mit ICIs behandelte NSCLC-Patienten zur Analyse der bTMB als potenzieller Biomarker für die Wirksamkeit des PD-1/PD-L1-Inhibitors.
  • Finanzierung: National Natural Sciences Foundation Key Program und andere Sponsoren.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Schätzungen zur bTMB mittels NCC-GP150 korrelierten gut mit der mittels WES geschätzten tTMB (Korrelation nach Spearman: 0,62).
  • Im Vergleich zu Patienten mit niedriger bTMB (bTMB 
  • Eine hohe bTMB war mit einer höheren objektiven Ansprechrate als ein niedrige bTMB assoziiert (aOR: 11,69; p = 0,01).

Einschränkungen

  • Kleine Stichprobe.
  • Die klinische Validierung erfolgte retrospektiv.