NSCLC: höheres Bradykardie-Risiko unter allen ALK-Inhibitoren als unter Standard-Chemotherapie

  • Cirne F & al.
  • Lung Cancer

  • Petra Kittner
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Alle Generationen von Inhibitoren der anaplastischen Lymphomkinase (ALK) erhöhen bei Patienten mit ALK-positivem NSCLC das Bradykardie-Risiko im Vergleich zur Chemotherapie, wobei die Häufigkeit bei Patienten, die Crizotinib erhalten, am höchsten ist.

Warum das wichtig ist

  • Dies ist die erste Metaanalyse, die die Auswirkungen der ALK-Inhibitorklasse auf die Häufigkeit von Bradykardien bei NSCLC-Patienten untersucht.

Studiendesign

  • Metaanalyse von 12 Studien mit 2.915 Personen mit NSCLC.
  • Finanzierung: keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • Bei denjenigen, die ALK-Inhibitoren erhielten (n=1.737), lag die gepoolte Bradykardie-Häufigkeit bei 8% während einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 1,26 Jahren.
    • Bei den mit Crizotinib behandelten Patienten (n=1.071) betrug die gepoolte Häufigkeit 9% bei einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 1,26 Jahren.
    • Bei den mit Alectinib behandelten Patienten (n=380) betrug die gepoolte Häufigkeit 4% bei einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 1,3 Jahren.
  • Crizotinib führte häufiger zu Bradykardien als die Standard-Chemotherapie (relatives Risiko [RR] 24,68; 95% KI 7,11-85,57).
  • Es wurde kein signifikanter Unterschied in der Bradykardie-Häufigkeit zwischen Crizotinib und Alectinib beobachtet.
  • Wenn die ALK-Inhibitoren der nächsten Generation (Brigatinib, Ceritinib, Lorlatinib) als Gruppe betrachtet wurden, war die Bradykardie-Häufigkeit ähnlich hoch wie bei Crizotinib (RR 0,77; 95% KI 0,57-1,04).
  • Schwindelgefühle traten bei ALK-Inhibitoren (als Gruppe) häufiger auf als bei der Standard-Chemotherapie (RR 1,88; 95% KI 1,44-2,44), wobei Alectinib weniger Schwindel verursachte als Crizotinib (RR 0,45; 95% KI 0,28-0,73).

Einschränkungen

  • Möglicher Selektionsbias in den eingeschlossenen Studien.