Non-Hodgkin-Lymphom der B-Zelllinie: niedrige Anzahl natürlicher Killerzellen gibt Aufschluss über schlechtere Wirkung von CD20-Inhibitor

  • Klanova M & al.
  • Clin Cancer Res
  • 03.05.2019

  • von David Reilly
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Patienten, die mit einer Immunchemotherapie mit einem CD20-Antikörper behandelt werden, war eine niedrige Anzahl natürlicher Killerzellen (NKCC) im peripheren Blut (PB) bei Patienten mit follikulärem Lymphom (FL) oder diffusem großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL) mit einem unterlegenen progressionsfreien Überleben (PFS) und bei Patienten mit FL mit einem unterlegenen Gesamtüberleben (OS) assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • NK-Zellen vermitteln die Antikörper-abhängige zelluläre Zytotoxizität (ADCC).

Studiendesign

  • Studie zur Untersuchung des Prognoseeffekts der Anzahl natürlicher Killerzellen zur Baseline bei Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphom der B-Zelllinie (B-NHL), insbesondere bei:
    • 1.064 Patienten mit FL, die Obinutuzumab (G) oder Rituximab (R) plus Chemotherapie in der Phase-III-Studie, GALLIUM, erhalten hatten (Eine offene, multizentrische, randomisierte Phase-III-Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit und Sicherheit von Bendamustin im Vergleich zu Bendamustin plus RO5072759 [GA101] bei Patienten mit Rituximab-refraktärem, indolenten Non-Hodgkin-Lymphom).
    • 1.287 Patienten mit DLBCL, die G oder R plus Cyclophosphamid, Doxorubicin, Vincristin und Prednison (CHOP) in der Phase-III-Studie, GOYA, erhalten hatten (Eine multizentrische, offene, randomisierte Phase-III-Studie zum Vergleich der Wirksamkeit von GA101 (RO5072759) in Kombination mit CHOP (G-CHOP) mit Rituximab und CHOP (R-CHOP) bei bislang unbehandelten Patienten mit CD20-positivem, diffusen, großzelligen B-Zelllymphom (DBLCL)).
  • Die Patienten wurden stratifiziert in niedrige (
  • Finanzierung: F. Hoffmann-La Roche.

Wesentliche Ergebnisse

  • Signifikanter Zusammenhang zwischen niedrigen NKCC und unterlegenem PFS:
    • Bei Patienten mit FL: HR: 1,48; 95 %-KI: 1,02–2,14; p = 0,04.
    • Bei Patienten mit DLBCL: HR: 1,36; 95 %-KI: 1,01–1,83; p = 0,04.
  • Signifikanter Zusammenhang zwischen niedrigen NKCC und unterlegenem OS:
    • Bei Patienten mit FL: HR: 2,20; 95 %-KI: 1,26–3,86; p = 0,0058.

Einschränkungen

  • Die NKCC im PB ist möglicherweise nicht auf die NKCC-Zahl gesamt übertragbar.