NKF 2019—Schwangerschaftsbedingte akute Nierenschädigung: Mehr Krankenhauseinweisungen bei Afroamerikanerinnen


  • Richard Robinson
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Rate der Krankenhauseinweisungen für schwangerschaftsbedingte akute Nierenschädigungen (Sch-ANS) ist bei allen wichtigen ethnischen Gruppen gestiegen.
  • Schwarze waren im Vergleich zu Weißen und Frauen hispanischer Herkunft übermäßig betroffen.

Warum das wichtig ist

  • Die Rate der Sch-ANS hat sich von 1993 bis 2014 verdreifacht, aber ethnische Unterschiede wurden noch nicht untersucht.
  • Sch-ANS werden mit mehreren ungünstigen Schwangerschaftsergebnissen assoziiert, einschließlich vorzeitiger Wehen, Fehlgeburten und Tod.

Studiendesign

  • Daten aus den Jahren 2005 bis 2014 wurden der National Inpatient Sample entnommen, der größten öffentlich zugänglichen Datenbank zu stationären Patienten aller Leistungsträger in den USA.
  • Krankenhauseinweisungen wegen Schwangerschaften und Sch-ANS wurden anhand von ICD-Codes festgestellt.
  • Eine logistische Regression wurde nach Alter, Einkommen, Krankenhaustyp und Komorbiditäten vorgenommen.

Wesentliche Ergebnisse

  •  7058 Fälle von Sch-ANS wurden unter 9.768.905 Krankenhauseinweisungen wegen einer Schwangerschaft identifiziert.
  • Die Krankenhauseinweisungen wegen Sch-ANS stiegen von 0,04 Prozent aller Schwangerschaften im Jahr 2005 auf 0,12 Prozent im Jahr 2015, doch bei Schwarzen stiegen sie im gleichen Zeitraum von 0,07 auf 0,3 Prozent.
  • Schwarze machten 29 Prozent der Patientinnen mit Sch-ANS, jedoch nur 12,4 Prozent der Patientinnen ohne ANS aus.
    • Weiße: 32,6 Prozent mit Sch-ANS und 43,8 Prozent ohne ANS.
    • Frauen hispanischer Herkunft: 15,8 Prozent mit Sch-ANS und 19,2 Prozent ohne ANS (p 
  • Sch-ANS kamen häufiger bei älteren Frauen, jenen mit einem tieferen sozioökonomischen Status und jenen mit Komorbiditäten (Diabetes, Hypertonie, Adipositas, Anämie, Störungen des Lungenkreislaufs; p 

Einschränkungen

  • Die NIS-Datenbank enthält gewisse Krankenhaustypen nicht.
  • Nicht alle klinischen Angaben werden erfasst.