NKF 2019—Mangelernährung bei Dialysepatienten ist ein Prognosefaktor für Autofluoreszenz der Haut


  • Richard Robinson
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Durch eine nicht korrigierte Mangelernährung erhöht sich das Risiko, dass es zu einer Autofluoreszenz der Haut (AFH) kommt.

Warum das wichtig ist

  • AFH deutet auf eine Anhäufung von Advanced Glycation Endproducts (urämische Toxine) hin und ist ein Prognosefaktor für höhere Sterblichkeitsraten bei Hämodialysepatienten.
  • Bisher sind aus keinen Studien Prognosefaktoren für AFH hervorgegangen.

Studiendesign

  • Prospektive Messung der AFH bei 109 Patienten unter Hämodialyse und 28 Patienten unter Peritonealdialyse nach drei, sechs, neun und zwölf Monaten.
  • Einschätzung des Ernährungszustandes nach sechs und zwölf Monaten.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Zunahme der AFH betrug 0,30 Einheiten/Jahr für die gesamte Kohorte.
  • Die Hälfte der Patienten wies zum Studienbeginn eine Mangelernährung auf.
  • Eine Zunahme der AFH wurde mit aktuellen Rauchern, Hämodialyse als erster Therapiemodalität und Mangelernährung assoziiert.
  • Eine Zunahme der AFH war wahrscheinlicher bei Patienten mit gutem Ernährungszustand zum Studienbeginn, die eine Mangelernährung entwickelten, als bei jenen, deren Ernährungszustand gut blieb.
  • Eine Zunahme der AFH war weniger wahrscheinlicher bei Patienten mit Mangelernährung zum Studienbeginn, deren Ernährungszustand sich besserte, als bei jenen, die ihre Mangelernährung nicht korrigierten.

Einschränkungen

  • Kleine Anzahl an Patienten in einer monozentrischen Studie.