Nivolumab: real-world Outcome und prognostische Faktoren bei Kopf/Hals-Tumoren

  • Hori R & al.
  • Cancers (Basel
  • 06.09.2019

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Gemäß einer multizentrischen Studie unter real-world Bedingungen ist Nivolumab bei Patienten mit rezidivierten oder metastasierten Kopf/Hals-Tumoren (HNC) mit einer objektiven Ansprechrate (ORR) von 21,8% bei Patienten mit Plattenepithelkarzinomen (SCC) und 0% bei jenen mit non-SCC HNC verbunden.

Warum das wichtig ist

  • Nivolumab hatte das Outcome der Patienten in einer Phase 3-Studie verbessert; diese Studie ermittelte die real-world Wirksamkeit und identifizierte die damit verbundenen prognostischen Faktoren.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die ORR für alle Patienten betrug 18,3%, mit ORRs von 21,8% bei Patienten mit SCC und 0% bei Patienten mit non-SCC HNC.
  • OS-Raten lagen bei 62,6% für Patienten mit SCC und 38,1% für Patienten mit non-SCC HNC (HR 2,05; P=0,067).
  • PFS-Raten betrugen 28,7% bei Patienten mit SCC und 8,9% bei Patienten mit non-SCC HNC (HR 2,28; P=0,007).
  • Zu den positiven prognostischen Faktoren für das PFS bei Patienten mit SCC gehörten eine vorangegangene Radiotherapie des primären Tumors (46,3% vs. 9,2%; HR 1,95; P=0,028) sowie behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse (53,9% vs. 19,0%; HR 0,36; P=0,006).
    • Platin-refraktäre Karzinome waren assoziiert mit einem schlechteren PFS (18,0% vs. 43,6%; HR 0,54; P=0,049).

Studiendesign

  • 93 Patienten mit rezidiviertem oder metastasiertem HNC (78 SCC, 15 non-SCC) wurden mit Nivolumab behandelt und hinsichtlich Outcome und den damit verbundenen Faktoren analysiert.
  • Finanzielle Förderung: keine.

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie.