Nierenzellkarzinom: Aktualisierte ESMO-Leitlinien


  • Dawn O'Shea
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Die Europäische Gesellschaft für Medizinische Onkologie (ESMO) hat klinische Praxisleitlinien für die Diagnose, Behandlung und Nachsorge von Nierenzellkarzinom (RCC) veröffentlicht. Die wesentlichen Empfehlungen beziehen sich auf:

Laboruntersuchungen 

  • Kreatinin im Serum 
  • Hämoglobin 
  • Leukozyten- und Thrombozytenzahl 
  • Neutrophilen-Lymphozyten-Ratio 
  • Laktatdehydrogenase 
  • C-reaktives Protein
  • Korrektur des Serum-Kalziums

Lokale/lokoregionäre Erkrankung

  • Partielle Nephrektomie (PN) bei organbegrenzten T1-Tumoren
  • Radiofrequenz-, Mikrowellen- oder Kryoablation bei kortikalen Tumoren ≤ 3 cm.
  • Laparoskopische RN bei T2-Tumoren > 7 cm.
  • Offene/laparoskopische RN bei T3- und T4-Tumoren.

Fortgeschrittene/metastatische Krankheit

  • Zytoreduktive Nephrektomie (CN) bei gutem Allgemeinzustand, außer bei asymptomatischen Primärtumoren mit intermediärem/hohem Risiko.
  • Radiotherapie (RT) bei inoperabler lokaler oder rezidivierender Erkrankung.
  • Kortikosteroide zur vorübergehenden Linderung zerebraler Symptome von Hirnmetastasen. Ganzhirn-Strahlentherapie (WBRT) 20–30 Gy in 4–10 Fraktionen zur effektiven Symptomkontrolle.
  • Stereotaktische Radiochirurgie (SRS) ± WBRT bei metastasierendem Nierenzellkarzinom mit günstiger Prognose und einer einzelnen inoperablen Hirnmetastase.
  • Systemische Erstlinienbehandlung bei niedrigem/intermediärem Risiko: Auf VEGF abzielende Wirkstoffe und Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI).
  • Tivozanib bei Patienten mit niedrigem Risiko.
  • Nivolumab + Ipilimumab bei Patienten mit intermediärem/hohem Risiko. Cabozantinib jetzt von EMA zugelassen.
  • Zweitlinienbehandlung: Nivolumab, Cabozantinib oder Tivozanib nach TKI. Lenvatinib + Everolimus nach Nivolumab + Ipilimumab. Falls keines dieser Medikamente verfügbar ist, können entweder Everolimus oder Axitinib angewendet werden.
  • Nivolumab oder Cabozantinib nach zwei TKI.