Nierenkarzinom: robotergestützte Chirurgie verringert Komplikationen bei jedoch höheren Kosten

  • Crocerossa F & al.
  • Eur Urol
  • 17.11.2020

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Patienten mit Nierenzellkarzinom (RCC) ist eine robotergestützte radikale Nephrektomie (RARN) mit weniger Komplikationen und einem kürzeren Krankenhausaufenthalt verbunden als eine offene radikale Nephrektomie (ORN).
  • Die gesamten Krankenhauskosten waren jedoch höher für RARN.

Warum das wichtig ist

  • In Ermangelung einer randomisierten Studie zum Vergleich offener und robotergestützter Chirurgie liefert die aktuelle Metaanalyse die meisten und wertvollsten Daten.

Studiendesign

  • Metaanalyse von 12 Studien mit insgesamt 64.221 RCC-Patienten, die sich einer radikalen Nephrektomie (RN) unterzogen.
  • Finanzierung: keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • RARN vs. laparoskopischer RN war verbunden mit signifikant:
    • Längerer Operationsdauer: gewichtete mittlere Differenz (WMD) 37,4 Minuten (P=0,03).
    • Kürzerem Klinikaufenthalt: WMD -0,84 Tage (P=0,02).
    • Höheren Gesamtkosten: WMD US $4700 (P
  • RARN vs. ORN zeigte (eine/n) signifikant:
    • Niedrigere Gesamtkomplikationsrate: gepoolte OR 0,56 (P
    • Niedrigeren geschätzten Blutverlust: WMD -702 ml (P=0,01).
    • Kürzeren Klinikaufenthalt: WMD -3,06 Tage (P
    • Niedrigere Transfusionsrate: OR 0,07 (P
    • Höhere Krankenhausgesamtkosten: WMD US $4520 (P=0,004).

Einschränkungen

  • Es wurden keine randomisierten Studien erfasst.
  • Heterogenität unter den Studien.