Niedriger prognostischer Ernährungs-Index (PNI) sagt verringertes Überleben beim Nasopharynx-Karzinom voraus

  • Gundog M & al.
  • Eur Arch Otorhinolaryngol
  • 10.08.2019

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Ein niedriger prognostischer Ernährungs-Index (PNI) ist bei Patienten mit Nasopharynxkarzinom (NPC) gemäß einer retrospektiven Studie mit einem reduzierten Gesamtüberleben (OS) verbunden.

Warum das wichtig ist

  • Die Identifizierung prognostischer Faktoren kann zur Stratifizierung der Behandlungswahl für Patienten beitragen.

Wesentliche Ergebnisse

  • Patienten mit niedrigem PNI (≤45,45) hatten eine geringere Rate für das 5-Jahres OS als Patienten mit hohem PNI (>45,45; 52,9% vs. 79,0%; p=0,03).
  • Patienten mit einem niedrigen Albumin/Globulin-Quotient (AGR; ≤1,19) hatten eine schlechtere Rate für das 5-Jahres-OS als Patienten mit einem hohen AGR (>1,19; 57,7% vs. 82,0%; p=0,04).
  • Ein Alter >50 Jahre (HR 2,70; 95% KI 1,091-6,719) und ein niedriger PNI (HR 2,44; 95% KI 1,009-5,940) waren in der multivariaten Analyse mit einem reduzierten OS verbunden.
  • Das 5-Jahres OS in der kombinierten Analyse (p=0,004 für niedriges vs. hohes Risiko) betrug bei
    • Hohem Risiko (niedriger PNI und AGR): 42,9%.
    • Mittlerem Risiko (niedriger PNI/hoher AGR, hoher PNI/niedriger AGR): 80,3%.
    • Niedrigem Risiko (hoher PNI und AGR): 80,9%.

Studiendesign

  • 95 Patienten mit nicht-metastasierendem NPC waren eingeschlossen.
  • Finanzierung: keine Angaben.

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie.
  • Kleine Fallzahl.